Billie S.

Seite: (Vorherige)   1  2  3  (Nächste)
von Billie S. - Sonntag, 4 November 2007, 20:08

Ach du liebes Lieschen!

Erstmal Danke für die schnelle Antwort.

Ich hoffe, es liegt „nur“ an der Software und ich habe hier nicht das falsche Keyboard stehen…! Panik!!!

Also werde ich mal eintauchen, in die Welt der Sequenzer-Programme.

Bei Yamaha scheint es ein solches Programm zu geben, aber „die Seite kann nicht gefunden werden“.

Dabei wollt ich doch eigentlich nur ein bissel Copyright-freie Musik für meine Homepage… *seufz*

 

Abendlichen Gruß,

Billie


von Billie S. - Sonntag, 4 November 2007, 18:06

Guten Abend zusammmen,

seit etwa einen Dreivierteljahr habe ich mein Yamaha-Keyboard (DGX-220) und war nun zum ersten Mal an dem Punkt, dass ich etwas auf dem Keyboard Gespieltes auf dem PC speichern wollte.

Also habe ich den Musicsoft Downloader von Yamaha installiert und nach einigem Hin- und Her klappte das Aufnehmen von Songs, das Überspielen von .mid-Dateien vom PC auf das Keyboard, sowie das Erstellen von Back-Up-Dateien im BUP-Format.

 

Was aber partout nicht gehen will, ist der umgekehrte Weg, also das Speichern eines auf dem Keyboard gespielten Stückes als .mid-Datei auf dem PC!

Das Handbuch sagt dazu so gut wie garnix. Die Hilfe-Dateien des Downloaders fordern einen auf:

Wählen Sie das Speichermedium auf Ihrem Instrument, welches die zu übertragende Datei enhält, von der Liste im unteren linken Bereich des Fensters aus.“ (Card, USB1, User)

Nur leider ist da kein Speichermedium oder ich finde es nicht, wie auch immer.

Es sollte aber eines da sein, denn lt. Prospekt und Verkäufer geht das.

An dieser Stelle komme ich einfach nicht weiter.

 

Kennt sich hier vielleicht jemand damit aus, oder weiß, wer einen in dieser Sache einen Rat geben könnte? Habe mir schon die Finger wund gegoogelt, finde nix, jedenfalls nix, was auf mein Problem passt.

 

Schönen Dank + schönen Abend noch!

Billie


von Billie S. - Freitag, 10 August 2007, 22:35

Hallo Bernd,

 

ob deine HP eine gute oder schlechte Resonanz hat, kann ich nicht beurteilen, aber eines weiß das aus eigener Erfahrung sicher:

So etwas braucht Zeit. Nicht Monate, sondern Jahre.

Die Resonanz wird steigen, je umfangreicher und besser das Angebot ist.

Und eines wird das andere nach sich ziehen, wer z.B. Grundkurs mit Spaß und Erfolg absolviert hat, interessiert sich sicher auch eher für die weiterführenden Kurse, die du anbietest.

 

Davon abgesehen, die Noten im Download sind auch erst mal eine erste Möglichkeit im finanziell kleineren Rahmen, mit dir ein Geschäft abzuschließen.

Ich habe mir z.B. damals die beiden ersten kostenlosen Lektionen angeschaut und daraufhin die Weihnachtslieder bestellt, um überhaupt erstmal zu sehen: Krieg ich was für mein Geld und wenn ja, was bekomme ich (Qualität oder nicht), wie bekomme es (unkompliziert oder nervig) usw.

Gespielt habe ich bisher noch kein einziges Lied davon, hatte ja zu dem Zeitpunkt noch nicht mal ein Keyboard! Das habe ich mir dann erst zu Weihnachten gewünscht, weil ich dann sicher war, dass ich bei dir den Kurs finden würde, der mir den Einstieg  ins Spielen ermöglicht. (Ein nicht benutztes Musikinstrument ist eine traurige Sache, finde ich!)

Aber das nur am Rande.

 

Ansonsten, ich kann mir gut vorstellen, dass es ein ziemlicher Haufen Arbeit ist, darum hatte ich ja befürchtet, dass der Vorschlag nervig sein könnte.

Ich schwitze schon Blut und Wasser, bis ich einen einigermaßen vernünftigen Fingersatz für nur ein Lied zustande gebracht habe… *seufz*

Lasse mich jedenfalls gerne überraschen, was sich da so tut, das nächste Weihnachten kommt bestimmt…. winken

 

Einen schönen Abend euch allen,

Billie

 


von Billie S. - Freitag, 10 August 2007, 14:08

Und gleich noch was:

 

Ich wollte mal fragen, ob der Downloadbereich für Noten eventuell mal erweitert wird? Oder gab’s da zuwenig Resonanz?

 

Wie wäre es denn z.B. mit einer kleinen, aber feinen Auswahl von Traditionals von den Britischen Inseln?

 

Da könnten solche Stücke wie „Morning has broken“, „Mull of Kintyre“ oder „Scarborough Fair“ mit dabei sein, ohne dass man am Copyright der Herren Stevens, McCartney oder Simon kratzt.

 „Amanzing Day“ oder das „Rule Britania“ wird  von beinahe jeder Hornpipe-Kapelle gespielt.

Die Ur-Versionen von all diesen Stücken sind britisches Volksgut, auf denen kann also kein Copyright liegen, die könnte man doch nehmen.

 

An Shantys findet man bestimmt auch so einiges.

 

Mir fällt noch mehr ein, aber ich weiß die Titel nicht. Z.B.  hat Mike Oldfield sowohl auf der Tubular Bells I als auch bei Tubular Bells II jeweils einen British Pipe and Sea Song adaptiert. Edgar Elgar hat auch Variationen darüber geschrieben.  

 

Was sonst noch? Eine kleine Klassik-Auswahl vielleicht?

Vielleicht hat ja noch jemand bessere Ideen. Sorry, Bernd ich hoffe, ich nerve nicht, mit meinen Vorschlägen!

 

Billie winken

 


von Billie S. - Freitag, 10 August 2007, 14:05

Hallo zusammen, hallo Bernd,

 

ja, das stimmt leider, einzelne Titel sind sehr teuer.

Auf meiner (copyrightbelasteten) Wunschliste würden Klassiker wie die Beatles, Stones, Queen usw. genauso wenig fehlen, wie Jazziges, Blues und Chansons…. bis hin zu den Comedian Harmonists…

 

Es würde schon sehr helfen, wenn ich wüsste, was meinem Lern-Niveau entspräche. Nur mal so als Beispiel, ich würde gerne „Happy New Year“ von ABBA lernen. Aber wenn man für einen Titel eben ein ganzes Heft kaufen müsste (wie in diesem Fall von ABBA) ….. also ich habe eigentlich keine Lust auf noch mehr „Leichen“ im Schrank!

 

Schögrü, Billie


Seite: (Vorherige)   1  2  3  (Nächste)