Achim D.

Seite: (Vorherige)   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  (Nächste)
von Achim D. - Donnerstag, 8 Juli 2010, 23:48

Hallo Reiner,

manchmal ist es besser ein Stück liegen zu lassen und mit den nächsten fortzufahren. Mit dem Schneewalzer ist es mir ähnlich ergangen. Hatte auch meine liebe Mühe ihn zu spielen. Die Geschwindigkeit ist für einen Anfänger doch recht hoch.

Es hat anfangs auch nicht so recht funktioniert, habe mich dadurch aber nicht beeindrucken lassen und einfach weiter gemacht. Später, ich hatte den Benthien-Band (ich denke, es war das 2. Heft) fast durch, habe ich mir den Schneewalzer nochmal vorgenommen und siehe da, es gab kein Problem mehr.

Immer auf derselben Stelle zu treten ist nicht produktiv. Der Blick sollte nach vorne gerichtet sein, sonst kommt man nicht weiter!

"... Schritte auswendig lerne..." ja, da schreibst du was! Das gleiche Erlebnis hatte ich damals beim Keyboard und heute beim Kavier:  Ich spiele Lieder auf dem Klavier, die ich schon gelernt habe und recht gut kann, gucke die ganze Zeit auf die Noten und die Finger laufen einfach weg (sind schneller als die Augen), bis ich nicht weiter weiß und bleibe mitten im Stück hängen.

Oder meine linke Hand erwischt immer die linke, rechte Note neben der gewünschten. Lustigerweise passiert das der rechten Hand seltener. Aber die ist halt durch das Keyboardspiel viel besser trainiert, lässt sich eher durch die linke Hand verunsichern.

Aber ist das Auswendigspielen nicht ein nützlicher, gewollter Effekt? Ich denke, das Notenlesen (die Synchronisation Hände/Augen) kommt durch Übung irgendwann von selbst. Und auch die Treffsicherheit der Finger wird mit der Zeit immer besser werden.

Hoffe, es hilft Dir.

Gruß
Achim

 


von Achim D. - Mittwoch, 16 Juni 2010, 00:12

Hallo Doris,

ich will Dir den Spass nicht verderben, aber Benthien ist nur mit Vorsicht zu genießen. Diese Schule ist absolut nicht empfehlenswert, bringt einem nicht wirklich etwas bei und gehört eigentlich in den "Eimer".

Die Akkorde beschränken sich halt nur auf Dur, Moll und Septime. Andere Akkorde, die die Harmonie doch erst richtig interessant machen, gibt es nicht, da sie im Single-Finger-Modus nicht unterstützt werden.

Und genau da krankt diese Schule. Was anderes kennt die nämlich nicht (im 4. Band wird auf "richtige" Akkordgriffe eingegangen - das wars dann aber auch). Und Fingerübungen gibts auch nicht.

Spiele die Akkorde im Fingered-Modus. Das ist nicht schwer, übe ganz langsam. Der Rest kommt von selbst. Geschwindigkeit ist nur ein Abfallprodukt!

Wovon ich ganz dringend abraten möchte, ist das Buch 100 Pop Rock Songs aus dem Hage Musikverlag. Es beinhaltet zwar 5 CDs und gegen Aufpreis auch Midi-Dateien, die Auswahl der Lieder ist auch toll, dagegen ist nichts zu sagen. Aber die Stücke sind von der Rhythmik doch als sehr schwer spielbar einzuordnen. Und bei vielen Liedern werden die Akkorde mit Basstimme angegeben. Weder Melodie noch Akkorde haben einen Fingersatz, so dass man ihn erst mühsam erarbeiten muss.

Gruß
Achim

 


von Achim D. - Donnerstag, 4 März 2010, 00:06

Hallo Bernd,

doch mein Keyboard hat auch einen Line-In Eingang. Mittlerweile habe ich auch ein Mischpult (4xMono + 4xStereo Eingänge). Anschlußmöglichkeiten sind genug da.

Der Link über das Komponieren ist sehr umfangreich. Habe die Seite bis jetzt nur überflogen. Werde mich damit später noch genauer beschäftigen.

Schade, dass du nichts in Richtung Klavier planst. Aber früher oder später kommt man doch auch als Keyboarder nicht am beidhändigen Spiel vorbei - und wenn es nur für ein Intro gebraucht wird. Ok, ich werde erstmal mit meinen Klavierbüchern weitermachen. Bis jetzt funktioniert es nicht schlecht (mal abgesehen davon, dass meine Körperhaltung oft nicht richtig ist und meine linke Hand zu laut spielt. hoffe, dass sich das noch von selbst erledigt - zumindest fallen mir meine Fehler auf lächelnd.

Gruß
Achim


von Achim D. - Mittwoch, 3 März 2010, 23:47

Hallo Reinhard,

klar bin ich noch "am Ball" lächelnd. Was ich mit dem Synthesizer erreichen möchte, weiss ich ehrlich gesagt auch noch nicht so richtig. Ich denke, ich werde ihn für Fill-Ins und Begleitsounds einsetzen. Mit Sicherheit auch zum "Singen". Ich spreche in das Mikrofon und den Gesang erzeuge ich durch das Spielen auf der Tastatur - muss nur rhythmisch sprechen und das ist doch schwerer als man denkt.

Wie lernst du denn das Klavierspielen? Welche Literatur verwendest du? Ich habe mir die beiden Bände von Piano Piano für Anfänger gekauft und versuche die Stücke daraus zu spielen.

Gruß
Achim

 


von Achim D. - Mittwoch, 24 Februar 2010, 23:06

Hallo Bernd,

ich habe mir eine Melodie einfallen lassen, die ca. 4 Takte lang ist. Wie mache ich daraus eine Lied? Mir geht es nicht um die Harmonie. Das bekomme ich schon hin, hoffe ich. Ich möchte jetzt nicht wie wild improvisieren... texten will/kann ich nicht. Gibt es einen "roten Faden", allgeimes Schema oder dergleichen, um zum Ziel zu kommen?

Andere Frage: Könntest du vielleicht auch einen Klavierkurs anbieten? Eine Mischung aus Internetseite und z.B. 1 Unterrichtsstunde pro Woche/Monat via Skype. Habe hier im Internet gesehen, dass das schon angeboten wird.

Oh, Goßbaustelle... noch 'ne Frage: Ich habe letzten Monat ein Korg Microkorgxl geschenkt bekommen. Wie kann ich das gute Teil am besten integrieren (mit meinem Stagepiano + Keyboard)?

Gruß
Achim 


Seite: (Vorherige)   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  (Nächste)