Frank H.

Seite: (Vorherige)   1  2  3  4  (Nächste)
von Frank H. - Freitag, 5 Juni 2009, 20:10
Kann mir jemand externe Lautsprecher empfehlen? Ich besitze ein Yamaha DGX 630 Grand Piano und mag mich nicht mehr täglichen 1 bis 2 Stunden mit 2 mal 8 Watt beschallen lassen. Gleichzeitig würde ich die Boxen aber auch mal gerne über mein Laptop mit Musik versorgen und sie so z. B. im Garten oder bei einer kleineren Party einsetzen.
Das ganze soll dann noch bezahlbar sein und gut aussehen (mehr Heimanlage als Bühnenkulisse). Nach einigen Überlegungen tendiere ich z. Zt. zu einem 2.1 System für PC's (Logitech Z 2300 THX).
Hat jemand eine Meinung dazu, die mir behilflich sein könnte?
Mit musikalischem Gruß, Frank

von Frank H. - Donnerstag, 19 März 2009, 20:04
Wer von den Grundkursschülern kennt folgendes Problem?

Du lernst ein neues Stück, beherrscht es nach einiger Zeit, willst dann ein Stück aus einer vorherigen Lektion spielen - dass Du natürlich auch mal beherrscht hast, sonst wärst Du ja nicht zur nächsten Lektion übergegangen - und...

Du hast zunächst das Gefühl, als würdest Du es wieder neu erlernen müssen. Nach einiger Zeit klappt es dann zwar wieder, aber Du wünscht Dir natürlich, dass Du ein bereits erlerntes Stück sofort wieder fehlerfrei Spielen kannst, wenn Du Dir das Notenblatt nach einiger Zeit mal wieder auf den Notenständer legst.

Ist das vielleicht ein Anfängerproblem, welches sich mit der Zeit von selbst erledigt? Wie vermeidet man so etwas?
M. f. G. Frank

von Frank H. - Sonntag, 22 Februar 2009, 14:58

Hallo Gunther,
ich bin jetzt bei Lektion 10 angekommen und habe gerade "Santa Lucia" dreimal hintereinander fehlerfrei gespielt (ein Stück dreimal ununterbrochen fehlerfrei spielen zu können, setze ich mir immer zum Ziel, da ich erst dann das Gefühl habe, es einigermaßen zu beherrschen). In "Santa Lucia" kommt eine Taktfolge vor, bei der mir die Finger der rechten Hand nicht folgen wollten und oft daneben gegriffen haben. Anfangs hatte ich geglaubt, den Fingersatz in dieser Taktfolge niemals ohne "blinzeln" bewältigen zu können. Dann fiel mir aber auf, dass das eigentliche Problem darin lag, nach dem Blinzeln wieder die richtige Stelle auf dem Notenblatt zu finden - erst, als ich mich dazu zwang, es ohne kurzen Blick auf die Finger zu spielen, gelang es fehlerfrei. Wie gesagt, ich meine jetzt, das Stückchen gut spielen zu können - nun beginnt für mich aber die nächste Phase: ab jetzt werde ich es immer wieder spielen (damit es nicht zu langweilig wird, immer mal wieder mit anderen Voices und Styles) und nach und nach damit beginnen, die Augen dabei immer ein bisschen länger zu schließen. Nach einiger Zeit (das kann durchaus schon mal mehrere Stunden dauern) klappt es dann auswendig, so dass ich weder auf Noten noch auf Tasten bzw. Finger zu schauen brauche.

Ich hoffe, Dir mit meinen Erfahrungen geholfen und Dich dazu ermutigt zu haben, weiterhin fleißig zu üben! Mit freundlichen Grüßen, Frank.

     

von Frank H. - Mittwoch, 14 Januar 2009, 21:36
Hallo Jürgen,
ich glaube, Du hast recht. Das Üben bringt es! Beim Schneewalzer hatte mich jetzt der Ehrgeiz gepackt. Als ich ihn mal mit verschlossenen Augen spielte, war ich erstaunt, wie weit ich kam, bis ich das erste Mal blinzeln musste und wie schnell es ging, bis ich ihn komplett "blind" spielen konnte. Ich bin übrigens auf "Heidrun's Musikerseiten" auf einen weiteren interessanten Beitrag zu Auswendig- und Notenblattspielern gestoßen (eine Verlinkung befindet sich auf der Startseite der Keyboardschule unter "Links zu Musikseiten"). 

Viele Grüße Frank

von Frank H. - Samstag, 6 Dezember 2008, 13:44

Hallo alle Zusammen,

ich habe gar nicht mit so vielen Antworten gerechnet. Ihr habt mir geholfen und macht mir Mut. Ich glaube, dass ich in diesem Onlinekurs bestens aufgehoben bin, weil er meinem individuellen Lernverhalten viel mehr entgegen kommt, als das eine "klassische" Keyboardschule könnte (habe ich vor ca. 10 Jahren über drei Jahre lang mit nur mäßigem Erfolg durchlebt). Nachdem ich dieses Formun durchstöbert habe, weiß ich, dass ich damals wohl so ziemlich alle Fehler begangen habe, die man beim Keyboarspielen machen kann. Ich bin total zuversichtlich, dass es Dank Bernd und Euch diesmal klappt. Ich habe mir vorgenommen, nochmal ganz von vorn anzufangen und diesmal nichts zu "schludern". Obwohl ich auf Bernds Schule erst vor einigen Tagen gestoßem bin, habe ich Dank seiner und Eurer Ausführungen in den Foren schon einige "Aha-Effekte" gehabt.

Mit musikalischem Gruß 

Frank


Seite: (Vorherige)   1  2  3  4  (Nächste)