Martin N.

von Martin N. - Donnerstag, 30 Oktober 2008, 23:56
So, ich nochma. Der Vollständigkeit halber wollte ich noch n klitzkleinen Erfahrungsbericht hinterlassen.

Hab mir aufgrund der Mehrzahl an Angaben für das Cantabile-Produkt entschieden, das Spielgefühl ist wirklich sehr gut, von den Funktionen hab ich noch nicht allzu viel ausprobiert, bietet mehr als ich benötige winken
Der Klang ist in Ordnung, die internen Lautsprecher sind allerdings doch recht mies: ab mittelhoher Lautstärke/Anschlag jeglicher f/fis-Tasten gibt der Lautsprecher ein leises "Krächzen" mit. Ich muss da nochmal nachhaken, ob das normal ist oder ich da vllt noch was aushandeln kann (so ein 20kg-Teil zurückzuschicken ist ja nicht so sehr angenehm winken ).

Mit dem Sustain-Pedal hab ich ein bisl rumgespielt, hat mich nur gewundert, dass es genau anders rum funktioniert, wie es sollte, d.h. es hält die Töne, wenn man nicht drauf ist und beim Drauftreten hälts die Töne nicht. Ansonsten nenn ich den Klang mit genutztem Sustain-Pedal mal -ausbaufähig-.

Alles in allem bin ich mit der Preis/Leistung aber absolut zufrieden, nur die Lautsprecher nerven doch etwas, ich werde da evtl demnächst Aktivboxen o.Ä. anschließen...

Und einen vernünftigen Ständer werde ich wohl noch besorgen müssen, das Ding steht auf meinem Schreibtisch, weil der 10 Euro-Ständer, den ich habe, jeglichen Druck auf die Tasten in sich verstärkende Schwingungen umwandelt.

Gruß,
Martin

von Martin N. - Freitag, 10 Oktober 2008, 18:53
Hallo!

Danke für die schnelle Antwort!
Schade, dass es unter 300 Euro nichts gibt, aber auf den Tastenwiderstand will ich doch nicht verzichten, muss ich meinem Studenteneinkommen eben doch mehr abverlangen.

Gefunden habe ich zumindest zum Preis von 350 Euro die beiden Modelle:
Thomann SP-5100 Stagepiano
Classic Cantabile SP-10 Stagepiano

Scheinen mir einigermaßen gleichwertig zu sein, allerdings weiß ich als Klavierspieler mit den unterschiedlichen Begriffen wie Transpose-Funktion oder Brilliance-Regler nichts anzufangen.

Ich werde dann wohl vorerst geduldig Gebraucht-Auktionen beobachten, ob ich da möglicherweise doch etwas für 300 Euro finde, ein besseres Modell für 350 oder wenn meine Geduld abgelaufen ist, eins der oberen beiden Modelle nehmen.

Kannst du die beiden abstufen?

Außerdem wollte ich fragen, ob du mir erklären kannst, was Polyphonie bei einem Digitalpiano/Keyboard bedeutet? Die Anzahl der maximal gleichzeitig klingenden Tasten bzw. anderer Töne, die ein Keyboard als Begleitung erzeugen kann?




von Martin N. - Donnerstag, 9 Oktober 2008, 14:21
Hallo,

erstmal vielen Dank für die Seite, viele gute Ideen dahinter.

Ansonsten zu meinem Anliegen:
Ich habe bereits mehrere Jahre klassischen Klavierunterricht hinter mich gebracht, auch wenn dieser etwa 10 Jahre hinter mir liegt und ich in der Zwischenzeit einfach aufgrund anderer Interessenlage kaum und vor allem nicht regelmäßig gespielt habe.
Ich habe nun aber vor kurzem Bluespiano für mich entdeckt und mich auch schon ein bisschen eingespielt und es macht mir großen Spaß. So wie es das Schicksal will, habe ich aber nun mein Studium angefangen, bin ausgezogen und habe nicht mehr das elternliche Klavier zur Verfügung.

Jetzt bin ich auf der Suche nach einem Digitalpiano, das möglichst unter 300 Euro liegen, einen akzeptablen Klavierklang haben, und einigermaßen Tastenwiderstand bieten sollte. Außerdem sollte es zu Transportzwecken im Keyboardformat sein, also kein statischer Ständer, aber ich denke, das senkt den Preis sowieso. Pedale müssen nicht im Preis drin sein. Achja, irgendwelche Keyboardfunktionen sind natürlich auch nicht nötig.

Kennst du da das ein oder andere Modell, das neuwertig zumindest in der Nähe der 300 Euro ist, sodass es gebraucht darunter ist?
Außerdem wollte ich fragen, ob du einen guten Musikladen im Raum Stuttgart kennst, weil ich gesehen hab, dass du aus der Gegend kommst.

Danke vorab und Gruß,
Martin