Frank H.

von Frank H. - Freitag, 24 September 2010, 14:31
Hallo, eine Frage an alle, die sich mit MIDI-Dateien auskennen:
Die Lautstärken der MIDI-Songs sind häufig sehr unterschiedlich stark ausgesteuert, so dass man bei einigen Songs befürchten muss, dass die Lautsprecher Schaden nehmen, wenn man nicht daran denkt, vor dem Abspielen das Mainvolumen herunter zu drehen.
Für Audio und mp3 Dateien gibt es Programme, mit denen man die Pegel angleichen kann - gibt es so etwas auch für Midi-Dateien?
Mit Freude an der Musik grüßt Frank.

von Frank H. - Samstag, 5 Dezember 2009, 16:53
An alle Mitschüler, die Noten (noch) nicht flüssig lesen können, das aber gerne lernen möchten:


Ich habe im Internet eine Seite entdeckt, auf der zwei kleine Programme zum
kostenlosen Herunterladen angeboten werden, mit denen man recht schnell und einfach
das Notenlesen erlernen kann. Sie sind zwar nicht sehr anspruchsvoll, erfüllen aber durchaus ihren Zweck.

Folgt dem unten angegebenen Link und klickt dann auf den Button "Freeware". Der Rest ist selbsterklärend. Ich empfehle den "Notentrainer" und zusätzlich "Stoffels Noten Trainer Keyboard"; bei letzterem könnt Ihr noch einiges über Akkorde lernen.

Hier geht's zur beschriebenen Homepage:    www.stoffelsweb.de

Keyboard

Mit musikalischem Gruß
Frank


von Frank H. - Freitag, 5 Juni 2009, 20:10
Kann mir jemand externe Lautsprecher empfehlen? Ich besitze ein Yamaha DGX 630 Grand Piano und mag mich nicht mehr täglichen 1 bis 2 Stunden mit 2 mal 8 Watt beschallen lassen. Gleichzeitig würde ich die Boxen aber auch mal gerne über mein Laptop mit Musik versorgen und sie so z. B. im Garten oder bei einer kleineren Party einsetzen.
Das ganze soll dann noch bezahlbar sein und gut aussehen (mehr Heimanlage als Bühnenkulisse). Nach einigen Überlegungen tendiere ich z. Zt. zu einem 2.1 System für PC's (Logitech Z 2300 THX).
Hat jemand eine Meinung dazu, die mir behilflich sein könnte?
Mit musikalischem Gruß, Frank

von Frank H. - Freitag, 5 Dezember 2008, 07:57
  Muss man ein Stück eigentlich auswendig spielen können, um von sich behaupten zu dürfen, dass man es beherrscht - oder reicht es, wenn man es "flüssig vom Blatt" spielen kann? Oder hat man dann im letzeren Fall das Lernziel nicht erreicht?