wie richtig? 
von Liane H. - Sonntag, 15 März 2015, 18:19
Hallo Bernd,

ich probiere grad die erste Lektion aus und stelle ein paar Probleme fest, wo Du mir vllt. helfen kannst.

Die Noten c-d-e-f-g spielen wir in der 3. Oktave (das 3. C). Wenn ich mittig vorm Keyboard sitze, muss ich hierfür mit meinen Fingern vor den Bauch greifen, was ziemlich "verknotet" ist. Für das 4. C bräuchte ich einfach nur gerade aus greifen, was deutlich angenehmer zu spielen ist, aber der falsche Ton ist. Ich hab schon überlegt mich weiter nach links zu setzen, aber ich meine, dass man immer mittig sitzt. Ist das normal, dass ich so nach links für das 3. C greifen muss? Ich verkrampf mich da zu sehr und das Fingerspiel ist nicht wirklich locker dabei.

Beim Anschauen der 2. Lektion bin ich gleich auf folgendes Problem gestoßen: die Akkordgrifftechniken beim PSR-443 sind auf Multi-Finger eingestellt. Ich hab die Anleitung rauf und runter gelesen und auch im Netz nach Antworten gesucht, ich finde nichts wo ich das (Stelle deshalb dein Keyboard auf die Funktion, die sehr wahrscheinlich Fingered oder Fingered Chord heisst.) am Keyboard einstellen kann. Weisst Du da mehr?

Vielen Dank für die Hilfe und noch einen schönen Restsonntag.
Re: wie richtig? 
von Bernd G S. - Sonntag, 15 März 2015, 20:15
Hallo Liane,

hört sich für mich so an, als du etwas zu nah am Keyboard sitzen würdest.

Idealerweise kann man mit beiden Händen die gesamte Tastatur abdecken. Nun weiß ich natürlich nicht, wie beweglich du im Schulterbereich bist.

Versuche als erstes ein paar Zentimeter nach hinten zu gehen. Wenn das nichts bringt, rück ein kleines Stück nach links. So weit, dass deine rechte Hand etwa den Bereich Mitte 2. Oktave bis Ende letzte Oktave abdecken kann.

Du solltest natürlich auch berücksichtigen, dass ungewohnte Körperhaltungen anfänglich immer etwas unbequem sind. Was sich aber relativ schnell legt. Anders ausgedrückt: komisch ist normal, wirklich unbequem muss geändert werden.

Zu den Akkordeinstellungen in deinem Yamaha PSR-E443. Ja - das macht Yamaha seit einiger Zeit. Es lässt dich nicht mehr entscheiden, was du einstellen möchtest, sondern nimmt einfach an, dass es weiß was du greifen möchtest. Ich finde das nicht gut, aber leider fragt mich Yamaha nicht. Gerade ein Anfänger hat es damit schwer zu erkennen, ob er seine Akkorde sauber greift.

Bei den alten Modellen war es noch so, dass wenn du keinen sauberen Akkord gegriffen hast, es einfach auch keinen gespielt hat. Und das fand ich auch gut so.

Bleibt hier also nur mein Rat an dich, besonders am Anfang selbst darauf zu achten, dass die Akkorde sauber gegriffen sind.

Beste Grüße
Bernd
Re: wie richtig? 
von Liane H. - Montag, 16 März 2015, 10:03
Guten Morgen Bernd

und vielen Dank für Deine Nachricht. Ich hab das gerade an den Übungssongs der 1. Lektion ausprobiert und bin stückelweise Zentimeter nach hinten gegangen. Also es ist nicht so, dass meine Finger bei der 3. Oktave den Bauch berühren. Da ist schon reichlich Luft. Ich hab die Ellenbogen in Körperhöhe, nicht dahinter, aber auch nicht davor.
Ich hab durch die Lähmungshöhe weder Rücken- noch Bauchmuskulatur. Beide Hände gleichzeitig frei zu halten ist schon eine ziemlich hohe Kunst für mich. Derzeit übe ich ja nur die rechte Hand, da stütz ich mich links auf. Das ist ok. Beidseitig greifen, ich hab mal irgendwas gedrückt, geht schon ziemlich ins Kreuz. Da kann ich nur hoffen, dass das mit der Zeit besser wird.

Ändere ich die Sitzposition weiter nach links geht das besser, so super zufrieden bin ich aber auch noch nicht damit. Grad hab ich mal ausprobiert, wenn ich mich im Rolli weiter nach vorne setze, also von der Lehne weg. Das Spiel geht damit besser, ich kann dann auch bissel mit dem Oberkörper ausgleichen. Also vor und zurück um besser anzukommen. Aber ich muss mich ziemlich auf die Haltung konzentrieren, was sehr anstrengend für mich ist, dass ich die Übungssongs, die ich inzwischen fehlerfrei spielen kann, oftmals total verhaspel. So ungefähr: eierig im Rücken, eierig auf der Tastatur. Nicht jeden Takt, aber das nervt. Wird wohl auch eine reine Übungssache sein. Hoffe ich.

Ich muss erst mal, meine KG kommt.
Re: wie richtig? 
von Bernd G S. - Montag, 16 März 2015, 11:01
Hallo Liane,

es ist für mich natürlich unglaublich schwer, mich in deine Situation hinein zu denken. Habe mir eben einen Bürostuhl vors Keyboard gestellt, mich fest mit dem Rücken gegen die Lehne gesetzt und versucht die beste Position zu finden.

In dieser Situation ist es tatsächlich besser die Ellenbogen auf den Lehnen aufzulegen. Einzig der Radius der rechten Hand könnte Probleme bereiten. Bei mir persönlich reicht es gerade so. Da aber dein linker Ellenbogen aufgestützt bleiben kann, könnte er dir ggf. genügend Stabilität bieten.

Ich würde sagen: probiere es doch einmal so. Bin mir sicher, wir finden eine Position die es auch dir ermöglicht bequem und entspannt Keyboard zu spielen ...

Liebe Grüße
Bernd
Re: wie richtig? 
von Liane H. - Mittwoch, 18 März 2015, 10:09
Hallo Bernd,

ich kann leider erst jetzt antworten, bin grad ziemlich schmerzgeplagt.

Eine linke Armstütze wäre super, weil das meine Problemseite ist. Irgendwie kippe ich immer linksseits. Rechts ohne Armstütze würde meinen Radius nicht einschränken. Das passt sogar wenn ich stückchen weiter links sitze.
Problem ist nur, ich hab keine Armstützen am Rolli. Ich hab einen Aktivrolli bzw. Leichtlaufrolli, da ist so etwas gar nicht vorgesehen. Ich könnte die also auch nicht nachträglich zustecken.

Ich bin beim üben jetzt schon am ausprobieren, dass ich meine linke Hand entweder links beim Rad abstütz oder meine Finger vorsichtig auf die Tastatur lege. Versehentlich drücken tue ich dabei nichts. Eine zeitlang schaffe ich das dann so zu sitzen. Wenns nicht mehr geht, geht die Hand neben das Rad oder halt aufs linke Knie.

Das ist nun auch eine ziemlich ungewohnte Körperhaltung für mich, dass muss sich auch erst mal anpassen. Üben und Geduld werden das sicher mit der Zeit besser werden lassen.

Schönen sonnigen Tag für Dich. lächelnd