Haltebogen - Bindebogen 
von Eckhard S. - Donnerstag, 11 November 2010, 09:54
Lieber, geduldiger Bernd,
ich weiß, dass Halte-, Binde- und Phrasierungsbogen eine Wissenschaft für sich sind. Zum Glück habe ich nur eine einfache Anfängerfrage.
Beschreibung des Sachverhaltes:
Innerhalb eines Taktes ist eine gepunktete halbe Note (h) und danach folgen zwei achtel Noten (a). Die beiden achtel sind mit einem gepunkteten Bogen verbunden.
Frage: Es ist kein Haltebogen, denn der verbindet Noten verschiedener Höhe, richtig? Es ist kein Bindebogen, denn der verlängert das Halten der Note über den Takt hinaus, richtig? Was ist also dieser gepunktete Bogen und wie spielt man ihn?
Vielen Dank für Deine Hilfe und Deine unendliche Geduld.
Gruß
Eckhard
Re: Haltebogen - Bindebogen 
von Bernd G S. - Donnerstag, 11 November 2010, 11:36
Hallo Eckhard,

zunächst ist richtig zu stellen:

ein Haltebogen verbindet zwei Töne G L E I C H E R Höhe zu einem gemeinsamen Notenwert (nicht zwingender Maßen über den Takt hinaus).

ein Bindebogen (auch Legatobogen genannt) verbindet zwei oder mehr Töne die dadurch fließend ineinander übergehen sollen. Am besten beschrieben, wenn man auf einer Gitarre eine Saite einmal anschlägt, und dann den Finger über den Bund zieht. Es entstehen verschiedene Töne, die aber nicht neu angeschlagen werden.

Das von dir beschriebene Bild zeigt wohl einen Portato-Bogen. Gepunktet aber verbunden. Portato bedeutet, die Noten werden deutlich getrennt, aber nicht abgehackt wie beim staccato.

Ich muss ehrlicherweise hinzufügen, dass ich mich um Phrasierungen noch nie großartig gekümmert habe. Ich will Musik so spielen wie ich sie empfinde, und nicht so wie sie mir vorgegeben wird.

Liebe Grüße

Bernd
Re: Haltebogen - Bindebogen 
von Achim D. - Donnerstag, 11 November 2010, 17:14
Hallo Bernd,

du beschreibst einen Slide auf der Gitarre. Besser wäre ein "Pull Off" bzw. "Hammer On" gewesen.

Bei der Phrasierung kommt es immer darauf an, was man spielen möchte. Bei Schlagern, Volksmusik, Rock, Jazz etc. sollte man so spielen, wie man es sich vorstellt. Feste Regeln gibt es dort nicht, weil sich die Musik nicht weiterentwickeln würde. Bei der Klassik sieht es wiederum anders aus. Die sollte so gespielt werden, wie es sich der Komponist gedacht hat. Sonst würde es komisch klingen.

Gruß
Achim
Re: Haltebogen - Bindebogen 
von Bernd G S. - Donnerstag, 11 November 2010, 20:03
Lach Achim,

gerne hätte ich über "Pull Off" bzw. "Hammer On" referiert, wenn ich auch nur den Hauch einer Ahnung hätte was das ist.

Ich denke das Wichtigste ist, er versteht was ich meine winken

Lieben Gruß

Bernd
Re: Haltebogen - Bindebogen 
von Achim D. - Donnerstag, 11 November 2010, 23:01

Hallo Bernd,

oh, das ist ganz einfach...

Hammer On: Du greifst z. B. mit dem Zeigefinger auf der h-Saite im 1. Bund (Ton c2), schlägst die Saite an und haust, so kräftig du kannst, Deinen Ringfinger oder kleinen Finger auf den 3. Bund (Ton d2) ohne die Saite nochmal mit der rechten Hand anzuschlagen. Dadurch bekommst du einen ganz sauberen, lückenlosen Übergang von c nach d (Aufschlagbindung).

Pull Off: In umgekehrter Reihenfolge... Du greifst wie oben beschrieben c2 und d2 gleichzeitig auf der h-Saite, schlägst den Ton d2 an und ziehst den Ring- bzw kleinen Finger schnell weg (bisschen schräg nach oben und zum Fußboden hin). Dadurch ertönt c2 mit einem ganz sauberen, lückenlosen Übergang (Abzugbindung).

Diese Technik wird bei der E- oder A-Gitarre sehr oft angewendet und ist ein elementarer Bestandteil der Spieltechnik. In den Noten wird dies meistens durch einen Legatobogen, der 2 unterschiedliche Noten miteinander verbindet, ausgedrückt.

Gruß
Achim