Ein Fazit zum Kurs. 
von Maik J. - Samstag, 12 Juni 2010, 13:28

Leider habe ich da kein anderes passendes Forum gefunden also setzte ich das ganze hier mal rein.

Zur Person:

Zu mir selbst ich hatte vor Jahren mal für 1-2 Monate eine reguläre Keyboard schule besucht, da ich jedoch als Schichtarbeiter nie genau sagen konnte ob ich Zeit habe an Termin XY brach ich diesen ab.

Der Einstieg:
Vor etwas über einen Jahr stolperte ich bei meiner suche nach einer Möglichkeit Keyboard und auch Notenlesen zu lernen auf diese Seite. Ein einigermaßen brauchbares Keyboard hatte ich mit den betagten Yamaha PSR 330 schon zur Hand konnte also mit den Demo gleich loslegen.

Die Demo sah schon viel versprechend aus, doch man kennt dies von vielen anderen Seiten. Nach der tollen Demo geht wesentlich schlechter weiter geht. Nach einigen Hin und her meldete ich mich dann doch an und wurde Positiv überrascht.

Die Lektionen sind gut Strukturiert und man kann sie auch ohne Vorkenntnisse recht schnell verstehen und auch Nachspielen. Für mich, jemanden der viel Nach Gehör arbeitet waren die Vorhörfunktion der Stücke sehr hilfreich, denn ich gestehe in Kopf den Takt mit zu zählen kommt erst jetzt so nach und nach.

Der Schwierigkeitsgrad ist in meinen Augen sehr sanft ansteigend, so festigen sich aber die Vorübungen und man wird nicht mit Vielen Informationen "erschlagen".

Zwar ist es für die meisten schwer das Keyboard vor den PC zu Platzieren so kann man aber dank PDF Noten zum Ausdrucken sich auch so behelfen. Wem das noch zu viel Arbeit ist der kann gleich den Kurs mit Offline Handbuch ordern.
Insgesamt also eine Super Alternative fürs Selbststudium. Wenn man genug Eigeninitiative  mitbringt und sich auch entsprechend hinter die Übungen klemmt.


Ein großes Manko was ich sowohl bei diesen Kurs als auch bei vielen Lehrbüchern sehe, sind die Wahl der Noten. Es ist ja bekanntlich in Deutschland schwierig Noten anzubieten die nicht den Urheberrecht unterliegen, doch mal ehrlich meine Brust schwillt nicht an wenn ich für mich vermelde das ich nun „Kuckuck Kuckuck ruft's aus den Wald“ spielen kann. Hier würde ich mir wünschen vielleicht das ein oder andere selbst komponierte oder stark veränderte Moderne Stück zu sehen. Ich hatte das Glück von einen Freund der auch mit den Keyboard herum klimpert Leicht Arrangierte Noten von „Yesteday“ oder „Let it Be“ zu bekommen. So hatte ich Stücke die ich mir über die Lektionen der Schule erarbeiten konnte und die ich auch heute noch gerne spiele. Es macht halt mehr Spaß Lieder zu spielen die man auch aus den Radio kennt.


Ich habe in nächsten Schritt online nach noten gesucht und bin bei http://www.keyboardnoten.at.tt/ fündig geworden wo ich die ein oder andere Version dann auch ausprobiert habe. Hier fand ich eine andere genauere Version von „Yesterday“ aber auch andere Stücke die mir mehr zusagten. An den Stück der Flying Pickets „Only You“ hab ich z.B. eine ganze weile geknabbert, bis ich das mal heraus hatte. Doch auch hier muss man sagen. Auch diese Stücke konnte ich mir nur erarbeiten weil ich diesen Kurs hier vorher besucht und erarbeitet habe.


Heute bin ich damit beschäftigt mir Noten auch als Buch zu kaufen. Hier suche ich mir dann Stücke aus, die ich kenne und die ich nun auch nach und nach mir erarbeite. Ballade poure Adeline von Richard Clayderman (natürlich eine vereinfachte Version) oder My Way von Frank Sinatra. Ich bin mir nicht sicher ob ich derzeit noch den Kurs 1 verlängre Kurs 2 Buchen oder gar alleine weiter machen sollte. Aber für den Einstieg ins Keyboard Spielen war dieser Kurs GOLD wert.

Also wer noch nicht viel Ahnung von Keyboard spielen hat es aber gerne Lernen möchte ohne sich einen teuren Trainer zu mieten, der kann hier Bedenkenlos zuschlagen.



Re: Ein Fazit zum Kurs. 
von Ingrid M. - Samstag, 12 Juni 2010, 15:24

Hallo,

du sprichst mir aus dem Herzen. Ich habe den 1.Offlinekurs absolviert und mit fehlten weitere Stücke zum üben. Danach habe ich den Harmoniekurs gebucht, aber das ist für mich ein Buch mit 7 Siegeln. Es wäre schön, wenn weitere Stücke mit Hörproben angeboten würden. lg, ingrid

Re: Ein Fazit zum Kurs. 
von Hans R. - Samstag, 12 Juni 2010, 19:07
Hallo zusammen,

vielleicht ein Tip:

"100 Keyboard Songs für 3 Akkorde".

Der Titel ist dämlichstes Deutsch, aber der Inhalt ganz ok.

Oldies, Hits, Volks- und Kinderlieder.

Autor: Dieter Kolb/Frithjof Krepp
LEU-Verlag, ISBN: 3-928825-49-6

Gibt es auch mit "3 plus 3 Akkorde" oder "3 plus mehr Akkorde".

Vielleicht hilft das weiter.

Gruss Hans
Re: Ein Fazit zum Kurs. 
von Maik J. - Montag, 14 Juni 2010, 12:43
Derzeit hantiere ich mit den Buch
Keyboard Keyboarddie 100 schönsten Melodien von Classic bis Pop herum.
Für Keyboard leicht Arrangiert.

ISBN: 978-3-86626-115-0

Von der Wahl der Stücke durchwachsen. Es tauchen auch hier wieder Lieder auf die ich nicht unbedingt spielen können will/muss. Guten abend Gute Nacht, mag mal interessant sein wenn ich ungeliebten Besuch loswerden will aber sonst ;)

Von den 100 Stücken sagen mir persönlich nur etwas über eine Handvoll zu.
Mal zusammenfassend kann ich für mich sagen:
My Way - Frank Sinatra
Strangers in the Night - Frank Sinatra
Ballade Pour Adeline - Richard Clayderman
Amazing Grace - John Newton
Only You - The Platters
Bridge over Troubled Water - Simon and Garfunkel
Conquest of Paradise  - Vangelis
usw..

um mal beispiele zu nennen.
Gut ist das eingangs im Buch eine Grifftabelle der benötigten Akkorde beiliegt. So kann man auch mal mit Akkorden herum werkeln die man vorher so noch nicht gespielt hat.

Ich merke aber ich muss bei der Wahl der Bücher vorher gut recherchieren um sicher zu sein das ich da für mein Geld auch wirklich etwas in meiner Richtung erwische.

Aber nun hab ich ja erst mal und für die Weihnachtszeit späert hab ich ja von hier noch die 30 Stück, da hab ich auch reichlich zu tun, langeweile kommt nicht auf ^^
Re: Ein Fazit zum Kurs. 
von Doris L. - Dienstag, 15 Juni 2010, 19:28
Lieber Maik, ich stelle fest, daß du schon eine Menge kannst, wenn du dich an <Keybord, Keybord> heranwagst. Ich habe mir das Buch etwa im vorigen Jahr gekauft und war auch nicht mit allem zufrieden. Dabei ging es mir nicht so um die Auswahl der Stücke, sondern um die Schwierigkeiten der Begleitakkorde. Ich kann sie heute noch nicht. Den ersten Teil in dem Buch, wo es um  leichte Stücke geht, z. B. Morgenstimmung, habe ich mit den Begleitakkorden mit drei Tasten schon probiert, die anderen Stücke spiele ich nach der Benthin-Methode, wo man nur  zwei Finger benutzt. Aber auch hier sind manche Akkorde schwer zu merken. Ich habe mir die Noten drübergeschrieben, damit ich nachsehen kann. Viele Lieder spiele ich aus den Keybordschulen von A. Benthin.  Man muß klein anfagen .Ich weiß nicht, wie gut du schon bist. Ich habe mit einem 61tastigen Bontempi angefangen und mir jetzt ein Yamaha PSR E 413 angeschafft. Ich fange praktisch bei Null an, wenn es um die Begleitakkorde geht.
Man kann auch Noten für Akkordeon kaufen, leicht gesetzt. Da ich auch Akkordeon spiele, habe ich eine Menge Noten, die sich auch für Keybord eignen. Vielleicht schaust du mal in dieser Richtung in die Angebote bei Notenbuch.de z. B. oder andere Notenanbieter. Teuer sind solche Bücher schon. Vielleicht kann man jemanden finden, der ebenfalls Interesse hat und mit ihm gemeinsam die Noten nutzen. Das ist ja kein Kopieren, denn das ist wohl verboten.Doris  L.
Re: Ein Fazit zum Kurs. 
von Achim D. - Mittwoch, 16 Juni 2010, 00:12

Hallo Doris,

ich will Dir den Spass nicht verderben, aber Benthien ist nur mit Vorsicht zu genießen. Diese Schule ist absolut nicht empfehlenswert, bringt einem nicht wirklich etwas bei und gehört eigentlich in den "Eimer".

Die Akkorde beschränken sich halt nur auf Dur, Moll und Septime. Andere Akkorde, die die Harmonie doch erst richtig interessant machen, gibt es nicht, da sie im Single-Finger-Modus nicht unterstützt werden.

Und genau da krankt diese Schule. Was anderes kennt die nämlich nicht (im 4. Band wird auf "richtige" Akkordgriffe eingegangen - das wars dann aber auch). Und Fingerübungen gibts auch nicht.

Spiele die Akkorde im Fingered-Modus. Das ist nicht schwer, übe ganz langsam. Der Rest kommt von selbst. Geschwindigkeit ist nur ein Abfallprodukt!

Wovon ich ganz dringend abraten möchte, ist das Buch 100 Pop Rock Songs aus dem Hage Musikverlag. Es beinhaltet zwar 5 CDs und gegen Aufpreis auch Midi-Dateien, die Auswahl der Lieder ist auch toll, dagegen ist nichts zu sagen. Aber die Stücke sind von der Rhythmik doch als sehr schwer spielbar einzuordnen. Und bei vielen Liedern werden die Akkorde mit Basstimme angegeben. Weder Melodie noch Akkorde haben einen Fingersatz, so dass man ihn erst mühsam erarbeiten muss.

Gruß
Achim

 

Re: Ein Fazit zum Kurs. 
von Hans R. - Mittwoch, 16 Juni 2010, 18:32
Hallo,

dem Urteil von Achim kann ich nur zustimmen.
Mit den Benthien-Schulen bin ich nie wirklich weit gekommen.

Die dort gelehrte Einfinger-Automatik ist vielleicht einfach, aber man bekommt keinen richtigen "Zugang" zur Musik. Mit drei Fingern einen Akkord zu greifen ist schwerer, aber wenn man`s kann, macht es auch mehr Spass.

Der Grundkurs hier von Bernd ist didaktisch das Beste, was mir bisher untergekommen ist.

Ich würde auch davon abraten, zu "mischen".

Meine im Laufe der Zeit gekauften Schulen habe ich alle verschenkt.
Mögen sich andere ärgern...

Gruss Hans
Re: Ein Fazit zum Kurs. 
von Maik J. - Donnerstag, 17 Juni 2010, 14:28
Nun ja um auf deine Antwort einzugehen in der du schreibst das ich schon viel kann, das sehe ich durchaus anders.

Als ich damals mit einen Keyboard Lehrer für eine Weile gelernt habe hatte dieser mir noch mit den ein oder 2 Finger System kommen wollen. Da ich über Freunde Zugang zu verschiedenen Keyboards hatte, stellte sich bei mir schnell die Erkenntnis ein das easyfingerd nicht bei allen Marken gleich ist, daher habe ich mir schon recht früh angewöhnt den ganzen Arkkord zu greifen. Ich rate dazu hier die Stücke alle noch mal mit richtigen Arkkordgriff zu trainieren, falls dies noch nicht geschehen ist.

Sicher habe ich das ein oder andere mal mein selbst an trainierten Griffe auch noch mal Umstellen müssen, als ich beim nächsten Stück merkte das ich so ins Straucheln komme. Schönes Beispiel war bei mir das D ich hab es mir anfangs Übergriffen angeeignet. Also A D Fis mußte dann aber merken das es schwer ist von A D Fis auf den G Akkord zu kommen ( G H D). Musste mir dann für ein anderes Stück halt angewöhnen das D umgekhert zu greifen (Fis A D).

Was auch sehr schön klingt bei den ein oder anderen Stück und das Üben noch erleichtert ist, ohne Begleitautomatik zu spielen. Also wie an einen Klavier nur eben mit der linken Hand den ganzen Akkord greifen. Man ist da frei von jeden Taktzwang und kann sich erst mal nur auf das greifen und um greifen konzentrieren. Teilweise klingt es auch so schon recht ordentlich ;)

An den D7 hab ich eine weile geknabbert und aktuell hab ich so meine Schwierigkeiten bei dieser Konstalation: AUs Bachs Ave maria
F --- Adim --- Cm --- Fm---- G7
Aktuell drech ich mir da noch den ein oder anderen Finger aber ich bin sicher das krieg ich auch noch geregelt. ;)

Also nicht aufgeben und fleißig trainieren.
Frage an Hans zum Yamaha PSR E413 
von Doris L. - Sonntag, 20 Juni 2010, 16:47
Mein Keybord steht ca. 5 m  vom PC entfernt. Ich möchte jetzt mittels USB-Kabel  (A-B) eine Verbindung herstellen, um Midis laden zu können bzw. den Musicsoft Downloader zur Übertragung von Songs ausprobieren. Ist ein Kabel von 7,5 m ungünsitg für die Qualität? Hast du da Erfahrungen? Die sind ja nicht billig, ich möchte keine unnötigen Geldausgaben machen. Kannst du mir raten?
Doris
Re: Frage an Hans zum Yamaha PSR E413 
von Hans R. - Sonntag, 20 Juni 2010, 19:31
Hallo Doris,

7 Meter ist ziemlich viel. Ich weiss nicht, wieviel Strom das Yamaha "zieht".
Abhilfe:

Für über 5m hinausgehende Kabelstrecken gibt es aktive Verlängerungskabel mit Repeaterfunktion. Diese Kabel haben eine interne Verstärkerelektronik. Die 5 Volt Bus-Power wird zur Speisung der Elektronik verwendet. Die aktiven Verlängerungskabel sind meist 5m lang und lassen sich je nach Stromverbrauch 4 bis 5 mal kaskadieren. Maximal sind auf diese Weise 25m Kabelweg realisierbar. Partsdata hat "USB REPEATER" sowohl für USB 1.1 als auch für USB 2.0 im Programm. Ein USB-Hub hat dieselbe Funktion wie ein aktives Verlängerungskabel, so dass die Kabel bis zum nächsten Gerät nach einem Hub wiederum 5m lang sein dürfen.

Vorsicht bei Style-Files. Keine Files über 30 KBytes importieren! Sie werden vom Gerät nicht erkannt.

Gruss Hans
Re: Frage an Hans zum Yamaha PSR E413 
von Doris L. - Montag, 21 Juni 2010, 08:27
Danke, Hans, für die schnelle Antwort. Das klingt mir doch alles viel zu kompliziert. Wenn du das gleiche Keybord hast wie ich, hast du doch auch die Beschreibung dazu. Darin  steht, daß das Kabel unter 3 m sein soll. Das war mir ein bißchen wenig. 5 m müßten es mindestens sein. Ich kann das Gerät noch ein bißchen näher rücken, so oft macht man das ja nicht. Aber ich wollte es mal ausprobieren. Bei Amazon bieten sie AB-Kabel für 5m und für 7,50 an. Deshalb meine Frage. Aber in der Beschreibung des Gerätes haben sie angedeutet, daß dann die Qualität leidet. Wieviel Strom das kostet, habe ich noch nicht nachgesehen. Naja, hat ja auch noch Zeit.
Ich habe mir deine Tipps zu Herzen genommen und meine Keybordschulen angesehen. Ich habe von Bontempi die verrückteste Schule bekommen, die man sich vorstellen kann, für Leute, die keine Noten kennen. Da geben sie Zahlen an. Das habe ich sofort verworfen. Aber die Bücher bekam ich zu meinem ersten Bontempi-Gerät von Aldi. Ich wollte erst mal sehen, ob ich damit zurechtkomme. Da habe ich bereits beschlossen, diesen Unsinn nicht mitzumachen und mir die dazugehörige Akkordtafel genommen und erst  mal mit  2 Fingern Begleitautomatik geübt. Dabei kam dann der Wunsch nach einem richtigen Klavierspiel ohne Begleitautomatik. Die ersten  zwei Schulen von Benthin habe ich geschenkt bekommen bzw. Ausschnitte daraus.  Die Schule  3 und 4 habe ich gekauft. Mit der  3 kam ich ganz gut zurecht,aber die Begleitung hat mir nicht gefallen. Bei der 4 habe ich erst mal aufgegeben. War sehr kompliziert.
Gestern habe ich bei Bernd den gesamten Grundkurs bestellt, obwohl ich die Notenschrift, den Quintenzirkel und die  Akkorde theoretisch beherrsche.
Aber es ist sicher besser, noch mal ganz von vorn anzufangen und das andere beiseitezuschieben.Aber Probleme habe ich mit der ganzen Technik. Das wird eine Weile dauern, ehe ich zurechtkomme. Viel Zeit bleibt mir nicht, weder jetzt noch für die Zukunft. Aber man soll ja nicht aufgeben, und Spaß macht es mir.
Doris
Re: Frage an Hans zum Yamaha PSR E413 
von Doris L. - Mittwoch, 23 Juni 2010, 08:54
Hallo Hans, danke für die Tipps. Ich habe mir gestern bei Expert ein solches Kabel gekauft mit dem entsprechenden Anschluß. Es paßt auch alles. Aber jetzt will ich das USB-Kabel installieren und stelle fest, daß es mit Windows 7 nicht geht, sondern u. a. nur mit Vista. Nun stehe ich vor dem nächsten Problem. Ob es einen entsprechenden Treiber für Windows 7 gibt, weißt du nicht zufällig oder? Vielleicht kannst du mir helfen?
Gruß Doris
Re: Frage an Hans zum Yamaha PSR E413 
von Hans R. - Mittwoch, 23 Juni 2010, 12:59
Hallo Doris,

ich habe kein Windows 7. Ich benutze Windows sowieso nur, wenn ich es zwingend für meine Arbeit brauche.
Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass man ein USB-Kabel INSTALLIEREN muss!
Ein USB-Kabel ist kein Gerät, das einen Treiber braucht. Und wenn, würde Dich Windows auffordern, einen Treiber zu installieren, also von der DVD oder aus dem Netz.
Und warum kommst Du auf den Gedanken, dass es nur mit Vista geht? Vista ist uralter Schnee. Und wenn Vista das Kabel akzeptieren würde, dann tut es W7 allemal.

Im Zweifelsfall wende Dich an Expert. Wenn die Dir ein Kabel aus der Urzeit verkaufen, hielte ich das für sehr bedenklich.

Gruss Hans




Re: Frage an Hans zum Yamaha PSR E413 
von Doris L. - Montag, 28 Juni 2010, 10:28
hallo Hans, ich habe mich wahrscheinlich falsch ausgedrückt. Ich brauche einen Treiber USB-Midi. Inzwischen hab e ich es gepackt (siehe Begleitheft und CD von Yamaha). Aber ich bekomme trotzdem keinen Ton übertragen aufs Keybord. Die Daten von Bernd müssen sich doch übertragen lassen, ich weiß nur nicht wie. Wahrscheinlich muß ich dafür mehr Zeit nehmen. Aber im Moment bin ich überwiegend im Garten und klimpere die heruntergeladenen Begleitakkorde, um mich zu qualifizieren. Vielleicht finde ich beim nächsten IndiePostschauen einen Tip von dir.
Gruß Doris
Re: Frage an Hans zum Yamaha PSR E413 
von Hans R. - Montag, 28 Juni 2010, 17:24
Hallo Doris,

der Midi-Treiber befindet sich auf der CD-Rom, die dem Keyboard beiliegt.

Ich frage mich nur, warum Du unbedingt die Midi-Files auf dem Board haben willst.
Höre Dir doch einfach die MP3-Songs an. Ist viel bequemer.

Gruss Hans
Re: Frage an Hans zum Yamaha PSR E413 
von Doris L. - Montag, 5 Juli 2010, 10:30
Hallo Hans,
 danke für deinen Tip. Aber das wußte ich schon. Ich habe nur übersehen, daß er auch für Windows 7 genommen werden kann. Deshalb dachte ich, er geht nicht. Aber mir geht es nicht um die Midi-Files, sondern um überhaupt MP 3 oder andere Midis einspeichern zu können. Auch wenn ich noch gar nicht soweit bin. Ich bin ein neugieriger Mensch und muß halt alles ausprobieren.
Ich habe mir bis zur Lektion 7 alles ausgedruckt und übe jetzt die Griffe, die allerdings anders gegriffen werden als ich es bisher gemacht habe (z.B. D und F). Mit dem kleinen Finger ist man nicht so gelenkig. Aber ich bemühe mich.
Ansonsten einen schönen Sommer.
Doris
Re: Ein Fazit zum Kurs. 
von Doris L. - Mittwoch, 21 Juli 2010, 11:02
Hallo Achim,
danke für deine Ratschäge. Aber sie kamen leider zu spät. Alls ich die Benthinbücher bis Band 4 gekauft habe, hatte ich keine Ahnung, daß es noch etwas anderes gibt. Ich wohne ganz tief östlich der BRD, da ist man noch nicht so weit. Auch den Band  100 Pop Rock Songs habe ich gekauft, aber mehr für das Akkordeon, wobei ich dann festgestellt habe daß ich die meisten Lieder schon in den Ringbüchern ab 1950 bis 1980 habe. Manchmal ist man eben zu schnell, ich konnte auch niemanden fragen, weil hier niemand Keybord spielt. Es gibt zwar eine Musikschule, aber da gehen nur Kinder hin. Deshalb bin ich richtig glücklich über meinen Einfall, mal im Internet nachzugucken. Und mit Erfolg.
 Ich habe mir schon die Keybordschulen bis Lektion 10 heruntergezogen und übe jetzt die Lektion 7 und 8. Ich komme sogar ganz gut klar, nur der kleine Finger will nicht so richtig mitmachen. Aber ich denke , es wird.
Ich wohne über den Sommer  auf unserer Datsche, da habe ich mir mein altes Bontempi mitgenommen. Zum Üben der Griffe reicht es.

Alles Gute, einen schönen Sommer, bis ich wieder zu Hause bin.
Gruß Doris