Keyboardempfehlung für Umsteiger 
von Wolfgang W. - Sonntag, 7 Februar 2010, 19:45
Internet-sei-Dank bin ich auf diese tolle Webseite gestoßen. Einen Großteil der Forenbeiträge habe ich gelesen und viel Grundsätzliches erfahren. Trotzdem bitte ich um Hilfestellung bei der Entscheidung, für meine Frau, nun ebenfalls in den "Un-Ruhestand" gelangt, das passende Keyboard zu finden. Unser älterer Sohn möchte es Ihr als Überraschung schenken, 1 bis 2 T€ würde er aufwenden können.
Früher spielte meine Frau Klavier beidhändig nach Noten, das Improvisieren war jedoch nicht ihr "Ding". Den Wunsch, Keyboard zu spielen, hatte sie immer mal geäußert.
Im Musikgeschäft habe ich von Yamaha das S910 sowie das E413 vorgeführt bekommen, wobei für mich deutliche Klangunterschiede hörbar waren. Allerdings habe ich so meine Zweifel, wenn meine Frau die vielen Knöpfe zu sehen bekommt, da sie computertechnisch zurückhaltend ist.
Gute akustische Qualität und einfache Bedienung stehen also im Vordergrund.
Hätte jemand für diesen Fall eine besondere Empfehlung?
Schon mal herzlich danke im Voraus.
Wolfgang
Re: Keyboardempfehlung für Umsteiger 
von Bernd G S. - Montag, 8 Februar 2010, 09:38
Hallo Wolfgang,

deine Sorge ist nicht unberechtigt. Ich habe schon oft gesehen, wie Leute von den Möglichkeiten eines Top-Keyboards total erschlagen wurden, oder mit der Bedienung schlicht überfordert sind. Sie nutzen dann das zwei- oder dreitausend Euro teure Teil wie eines für ein paar Hundert. Das hätten Sie mit zusätzlichen externen Lautsprechern billiger haben können.

Das Yamaha PSR-S910 ist so ein Kandidat. Ein fantastisches Keyboard, keine Frage. Aber ich habe schon meine Zweifel, ob ein technisch nicht versierter Mensch damit zurecht kommt.

Dabei sind nicht einmal die vielen Knöpfe das Problem. Die Bedienelemente sind meistens logisch angeordnet, egal ob teures oder weniger teures Keyboard. Beim PSR-S910 sehe ich das Problem eher in der schieren Anzahl der Möglichkeiten.

Ich würde in der Preisklasse etwas nach unten gehen. So um die 1000 Euro - z.B. das Yamaha PSR-S710.

Schaut euch doch einmal das Korg PA-500 Musikant von Korg an. Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Keyboard für euren Fall genau das richtige sein könnte. Es wurde für die Bühne gebaut. Auf der Bühne hat man nicht viel Zeit tausend Knöpfe zu bedienen. Deshalb ist alles was man braucht schnell verfügbar. Die Möglichkeiten sind natürlich nicht so umfangreich wie beim Yamaha PSR-S910, aber genau deshalb schlage ich es ja vor.

Eine Videovorführung findet ihr bei Youtube
http://www.youtube.com/watch?v=fugtN0SU_Yo

Weitere Folgen der Vorführung findet ihr dann von dort aus.

Herzliche Grüße

Bernd
Re: Keyboardempfehlung für Umsteiger 
von Wolfgang W. - Montag, 8 Februar 2010, 15:54
Hallo Bernd,

Dank für die umgehend erfolgte Antwort. Habe mir von beiden vorgeschlagenen Keyboards Demos angesehen. Da das Korg vor allem auf Schlager und Volksmusik ausgelegt ist, käme sicher eher das S710 infrage. Werde mir beide hoffentlich hier im Geschäft anhören können. Guter Klang und leichte Bedienbarkeit stehen im Vordergrund. Allerdings finden sich auf dem S710 fast ebenso viele Tasten und Knöpfe wie auf dem S910, doch da müßte meine Frau halt dann durch, zumal mit wenigen Einstellungen begonnen werden kann.

Je mehr ich in Sachen Keyboard aktiv bin, desto öfter kommen mir Gedanken, es selbst einmal zu versuchen. Die Willensqualitäten werden sicher das wichtigste sein. Wie sind Deine Erfahrungen mit älteren Neulingen betreffs Zeitaufwand - Ergebnis?

Ich melde mich wieder, wenn ich im Geschäft fündig geworden bin.

Nochmals Dank und Gruß

Wolfgang
Re: Keyboardempfehlung für Umsteiger 
von Hans R. - Donnerstag, 11 Februar 2010, 12:58
Hallo Wolfgang,

ich bin selber im Ruhestand.

Vor vielleicht 15 Jahren habe ich mir mal ein Keyboard gekauft, ein Yamaha PSR SQ-16, damals ein HighEnd-Gerät. Aber dann hat mich die Arbeit aufgefressen und mit Üben war nix. Auf diesem Board befanden sich gefühlte 200 Tasten und Knöpfe, übrigens alle schwarz auf schwarzem Board.
Ich habe das Ding unserem Pfarrer hier geschenkt und mir ein PSR E-413 für gut 300,- gekauft. Ich wollte nicht so viel Geld ausgeben, weil ich nicht sicher war, ob ich die Überei durchhalte.
An diesem Gerät sind auch ein Haufen Knöpfe dran, aber, wenn man das Prinzip kapiert hat, federleicht zu handeln! Also keine Angst!

– Ich habe den Grundkurs von Bernd erworben, übe jeden Tag ca. eine Stunde und bin jetzt, nach etwa 6 Wochen, an Lektion 5 angelangt. Dass ich nach 6 Wochen einen CanCan – wenn auch vereinfacht – mit toller Begleitung halbwegs flüssig spielen kann, hätte ich selbst nicht gedacht.
Der Kurs ist sehr logisch, hat immer wieder kleine Knackpunkte ( Kurs 4, kl. Walzer, Ende zweite und ganze dritte Zeile, gell Bernd?... ), die aber durchaus zu meistern sind. Die Schwierigkeiten werden – bislang jedenfalls – nie zu gross.

Für meine Begriffe gilt aber unbedingt: Der Weg ist das Ziel!

Gruss Hans
Re: Keyboardempfehlung für Umsteiger 
von Bernd G S. - Freitag, 12 Februar 2010, 09:22
Ich bin froh, dass sich ein Schüler zu Wort gemeldet hat. Wenn ich auf solche Fragen antworte, klingt das immer wie Werbung.

Fakt ist: ich kann keinen "Erfolgsunterschied" zwischen jüngeren und älteren feststellen. Die die dabei bleiben schaffen es auch. Und von denen, die nicht dabei bleiben, weiß ich die Gründe meist nicht. Klagen, dass es zu schwer sei, hatte ich jedenfalls noch keine.

Liebe Grüße

Bernd
Re: Keyboardempfehlung für Umsteiger 
von Wolfgang W. - Montag, 15 Februar 2010, 17:06
Hallo Hans, hallo Bernd,

zweimal mußte ich schon fast fertige Antworten wegdrücken, um den Überraschungseffekt nicht zu gefährden. Dazu Handwerker im Haus und Besuch - so kann ich erst heute ungestört das Forum aufsuchen.

Danke wiederum für Eure Beiträge, vor allem hat mich der Kommentar von Hans echt motiviert. Neuland erfolgreich zu betreten kann richtig glücklich machen.

In Sachen Keyboard tendiere ich nach erneuter Demo im Musikgeschäft zum 910, obwohl es für den Anfängerbereich nicht gemacht ist. Die Argumente des Verkäufers bei der Wahl zwischen Korg Musikant - S710 - S910 fand ich nachvollziehbar, indem er argumentierte, selbst nicht aus dem Keyboardbereich zu kommen und intuitiv mit Yamaha besser zurecht gekommen zu sein. Mit der Bedienung von 4 Knöpfen kann man anfangs schon eine Menge machen. Yamaha wäre sehr kreativ und hätte tolle Sounds an Bord bis hin zur Möglichkeit, die eigene Stimme bearbeitet hinzuzufügen. Mit dem Teil wäre man für die Zukunft bestens ausgestattet. Sie verkauften auch deutlich mehr 910 als 710.

Sicher ist das Risiko nicht zu leugnen, daß das recht kostspielige Teil evtl. irgendwann ungenutzt in der Ecke steht, denn wie so oft im Leben, ist man hinterher erst klüger. Doch ist diese Wahrscheinlichkeit gering, spielt unserer älterer Sohn selbst gut Klavier, also der, der seine Mutter damit überraschen will, ich könnte mir durchaus vorstellen, es dem Hans gleich zu tun. Dann sind da noch einige Enkel in der "Pipeline".

Manche boards besitzen Lernprogramme bzw. sind dafür geeignet. Was ist davon zu halten, wäre das ein wichtiges Kaufargument?

Herzliche Grüße,

Wolfgang
Re: Keyboardempfehlung für Umsteiger 
von Hans R. - Dienstag, 16 Februar 2010, 13:16
Hallo Wolfgang!

Ich fange mal hinten an – wenn Du ein gutes Keyboard kaufst, ist es morgen überholt. Das ist so bei Computern, weniger bei Waschmaschinen, signifikant bei Unterhaltungselektronik. Wenn Dein Enkel jetzt 6 Jahre ist, wird das Keyboard, wenn er einsteigt, veraltet sein.
Es geht garnicht so sehr um Technik.
Die Styles meines alten SQ-16 waren "hausbacken". Kein Pep. Alles irgendwie langweilig. Das 320-Euro-Board PSR E-413 bietet Rock`n Roll aus den 60´ern, Tanzmusik, Reggea, modernen Pop usw. usf. Dazu eine "Musik-Database", die Musik-"Stimmungen" beinhaltet, also Instrumentierungen wie bei "Hey Jude", "House of the Rising Sun" oder "Rivers of Babylon". Hinzu kommt eine Song-Datenbank, die allerdings nicht mein Bier ist. Das Gerät spielt einen Song und Du drückst dazu irgendwelche Tasten. Es gibt auch Lern-Lektionen, die ich aber nicht nutze, weil ich keine zwei Kurse gleichzeitig machen will.

Was ich damit sagen will, ist, Dir die Erst-Anschaffung eines "richtig guten" Keyboards zu überlegen. Wenn ich meinen Grundkurs zu Ende gebracht habe und weiter mache, DANN verkaufe ich das E-413 für € 100,- und DANN schaue ich mich nach einem "richtig guten" Gerät um. Wobei Du aus meiner Beschreibung siehst, dass das E-413 für den Anfang wirklich was zu bieten hat. Wobei ich einige Möglichkeiten gar nicht nutze. Was meinst Du, wieviel Möglichkeiten Du bei dem von Dir angepeilten Gerät nicht nutzen wirst?...

Schöne Grüsse

Hans
 
PS.: Ach so, Arpeggio-Klänge nutze ich auch noch nicht. traurig

Gruss!
Re: Keyboardempfehlung für Umsteiger 
von Bernd G S. - Dienstag, 16 Februar 2010, 22:04
Hallo Wolfgang,

dass ein Verkäufer zum teureren Produkt rät, liegt in der Natur des Verkäufers. Sonst wäre er ja kein guter Verkäufer. In einer Sache hat er aber wahrscheinlich Recht. Mit so einem Keyboard ist man besser für die Zukunft gerüstet, als mit einem billigen. Ich bin kein Prophet - aber ich kann mir schwer vorstellen, dass in Bezug auf Klangtreue größere Fortschritte zu erwarten sind. Die Instrumente klingen zwischenzeitlich so authentisch, dass in der Hinsicht wohl nicht arg viel mehr drin ist.

Bezüglich der Styles hängt wohl viel davon ab, wie häufig das Keyboard verkauft worden ist. Für die Leute, die Styles verkaufen ist dies natürlich das Kriterium, wie lange sie eine Produktlinie aktuell halten. Ich kenne die Verkaufszahlen des PSR S910 nicht - aber so viel ich weiß akzeptiert es auch Tyros Styles. Wenn dem so ist, würde ich erwarten, dass da, noch lange Zeit für Nachschub gesorgt wird.

Auf die Lernprogramme in den Keyboards kannst du getrost verzichten. Die sind mehr Spielerei und Verkaufsargument, als ernstzunehmende Anleitung. Ich bin bis heute nicht hinter die Didaktik dieser Programme gestiegen, und kenne niemanden, der tatsächlich von seinem Keyboard das Keyboard spielen beigebracht bekommen hat.

In diesem Sinne würde ich vorschlagen, beendet die Geheimnistuerei, und schlagt zu. Ob man die richtige Entscheidung getroffen hat, weiß man eh immer erst hinterher.

Liebe Grüße

Bernd
Re: Keyboardempfehlung für Umsteiger 
von Wolfgang W. - Sonntag, 21 Februar 2010, 18:04
Hallo Hans,

ich bin ganz Deiner Meinung für den Fall, daß es nur mich betrifft. Da ich bei null anfangen würde, wäre die Lösung mit dem E-413 ok.

Ich bin jedoch auf der Suche nach der möglichst richtigen Variante für meine in Rente gegangene Frau. Sie kann beidhändig Klavier nach Noten spielen und würde sicher schnell an irgendwelche Grenzen des 413 stoßen.

Die entgültige Entscheidung liegt eh bei meinem Sohn, der seiner Mutter das gute Stück zum Start in die "Unruhe-Zeit" schenken möchte.

Danke für Deine Zeilen und herzliche Grüße

Wolfgang
Re: Keyboardempfehlung für Umsteiger 
von Wolfgang W. - Sonntag, 21 Februar 2010, 18:18
Hallo Bernd,

vielen Dank für Deine einleuchtenden Zeilen. Sie bestätigen fast gleichlautend Argumente des Verkäufers, der ebenfalls meinte, daß die Qualität der Klänge mittlererweile so gut ist, daß größere Verbesserungen unwahrscheinlich sind.

Im Hinterkopf habe ich natürlich das Wissen um die Dollarzeichen in den Augen der Verkäufer. Doch bin eher für eine teurere Lösung, mit der ich langfristig zufrieden sein kann.

Nun werde ich die Empfehlung an meinen Sohn weitergeben, der dann seiner Mutter hoffentlich eine langfristige Freude damit bereiten kann.

Nochmals Dank für Deine so gut tuende Hilfsbereitschaft!

Mit herzlichen Grüßen,

Wolfgang
Re: Keyboardempfehlung für Umsteiger 
von Hans R. - Sonntag, 21 Februar 2010, 19:04
Hallo Wolfgang,

dieses Argument ist nun wirklich nicht zu widerlegen! lächelnd

Gruss Hans