Keyboard - Klavierähnlichkeit 
von Jose Z. - Sonntag, 22 November 2009, 00:42
Hallo,

ich spiele seit Jahren Klavier. Nun bin ich endlich aus dem Elternhaus ausgezogen und habe jetzt also kein Instrument mehr.
Ich bin daher auf der Suche nach einem Keyboard, dass sich so ähnlich wie möglich wie ein klavier spielen lässt.
Damit meine ich, dass die Tasten ein Klaviergefühl vermitteln sollten. (keine plastiktasten die keinen widerstand haben)
Kosten sollte es nicht so viel, da ich es eigentlich nur brauche um ab und zu den Spieldrang zu befriedigen und keine musikalische Karriere oder ähnliches anstrebe.
Rythmen, Leuchttasten und ähnlicher Schnickschnack sind eigentlich nicht nötig, hingegen Pedale, wenn es sowas für Keyboard gibt wären sehr sehr positiv.
Hab jetzt verschiedene Begriffe gelesen und möchte mal fragen was denn wirklich wichtig ist:
Also Polyphonie, Klangfarben, was ist das und wieviel brauch ich?
Achja und was genau ist der Unterschied zwischen Stagepiano und keyboard?
Würde mich über ein paar Empfehlungen sehr freuen, da die Vielzahl an Keyboardvarianten einfach überwältigend ist.

Danke vielmals

Jose
Re: Keyboard - Klavierähnlichkeit 
von Bernd G S. - Sonntag, 22 November 2009, 09:17
Hallo Jose!

Polyphonie -> bedeutet, wieviel Töne das Instrument gleichzeitig wiedergeben kann. Für ein Piano scheint dies auf den ersten Blick nicht so wichtig zu sein, weil jeder normale Mensch (der nicht gerade neben einem Atomkraftwerk wohnt) ja nur zehn Finger hat. Ist es aber doch. Spätestens wenn man beim Spielen das Sustain-Pedal benutzt, geht einem Piano mit zu geringer Polyphonie schnell die Luft aus.

Abgesehen davon, dass der Begriff Keyboard im engeren Sinne lediglich der Oberbegriff für Tastenintrumente ist, liegt auch der Unterschied zwischen einem Stagepiano und einem Entertainer-Keyboard hauptsächlich in der Anwendung. Wie der Begriff schon sagt, ist ein Stagepiano ein Piano für die Bühne. Also leicht zu transportieren. Es hat in der Regel eine klavierähnliche Tastatur und meistens 88 Tasten. Ein Entertainer-Keyboard dagegen ist darauf ausgelegt, dass es möglichst viel eigenes Orchester eingebaut hat.

Ich würde dir, je nach Platz, entweder ein Stagepiano, oder ein normales Digitalpiano, jeweils mit 88 gewichteten Tasten mit Hammermechanik empfehlen. Das kommt einem mechanischen Klavier am nächsten. Die Polyphonie sollte wenigsten 64 betragen. Die Anzahl der Klangfarben wäre mir jetzt für ein Piano egal. Es soll nach Piano klingen, und das tun die heutigen Geräte schon in der unteren Preisregion recht echt.

Ordentliche Geräte fangen so bei 500 bis 600 Euro an.

z.B. hier
Re: Keyboard - Klavierähnlichkeit 
von Achim D. - Montag, 23 November 2009, 14:17

Hallo Bernd,

wie sieht es denn mit diesem hier aus: http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Fame-SP-3-Stage-Ensemble-Rosewood/art-KEY0002399-000 ?

Ich überlege auch an einem Stagepiano. Da die Rhythmen an meinem Keyboard immer langweiliger werden und sich alles irgendwie nach Bierzelt anhört, habe ich mir eine Klavierschule besorgt (Klavierspielen - mein schönstes Hobby) und komme damit gut zurecht. Es macht mir viel Spass.

Gruß
Achim

 

Re: Keyboard - Klavierähnlichkeit 
von Bernd G S. - Montag, 23 November 2009, 19:32
Hi Achim!

Ich kenne dieses Modell nicht. Von daher kaum möglich für mich etwas konkretes zu sagen. Zumindest hat es alles, was ich als Mindestanforderung erwarten würde.

Gruß Bernd
Re: Keyboard - Klavierähnlichkeit 
von Achim D. - Samstag, 28 November 2009, 16:22

Hallo Bernd,

Fame scheint die Musicstore-Hausmarke zu sein... dachte, es wäre ein Markenhersteller, so kann man sich vertun... der Preis ist verlockend, aber irgendwie sieht es doch mehr nach Keyboard aus und das möchte ich eigentlich nicht.

Ich habe mir mal das Casio PX-120 angeguckt. Was bedeutet denn "skalierte Hammermechanik"?

(Die skalierte Hammermechanik mit 88 anschlagdynamischen, gewichteten Tasten ist der Tastatur eines Konzertflügels nachempfunden und sorgt für ein authentisches Spielgefühl.)

Könntest du mir generell etwas über die Tastatur sagen bei Casio-Pianos (Material, Verarbeitung, Spielgefühl)? Die Keyboard-Tastaturen von Casio kenne ich ja schon. Werde ich überhaupt mit einer gewichteten Tastatur zurechtkommen, oder fange ich wieder bei 0 an? Vielleicht kannst du mir ja was für ca. 500 Euro ohne Ständer/Tisch empfehlen?

Gruß
Achim

Re: Keyboard - Klavierähnlichkeit 
von Bernd G S. - Samstag, 28 November 2009, 17:01
Hallo Achim,

skalierte Hammermechanik bedeutet, dass, wie bei einem echten mechanischen Klavier, die Widerstände (Gewichte) der Tasten nicht über die gesamte Klaviatur gleich sind, sondern, der Bassbereich schwerer (wegen der dickeren und längeren Saiten).

Generell kann ich dir leider nicht sehr viel Auskunft über den aktuellen Markt der Stagepianos geben. Ich besitze derzeit keines, und es ist schon einige Zeit her, dass ich eines gespielt habe.

Am Anfang wird es dir sicherlich Schwierigkeiten bereiten auf einer Klaviertastatur zu spielen. Da wird so mancher Ton verschluckt. Nach einer Eingewöhnungsphase aber, sollte das dann kein Problem mehr sein, und in Bezug auf Ausdruck und Spielgefühl sich auch auf dem Keyboard positiv auswirken.

Habe mir eben auf Youtube eine Vorführung des Casio PX-120 angesehen. Macht einen wirklich guten Eindruck.

http://www.youtube.com/watch?v=HKuPor4SMjU

Wenn bei mir ein Stagepiano zur Disposition stehen würde, könnte ich mich sicherlich mit dem Casio anfreunden.

Liebe Grüße

Bernd

Re: Keyboard - Klavierähnlichkeit 
von Achim D. - Sonntag, 29 November 2009, 18:35

Hi Bernd,

erstmal danke für deine Hilfe. Ich wusste nicht, das dass PX-120 ein Auslaufmodell ist. Der Nachfolger PX-130 kommt in die engere Auswahl. Jetzt habe ich nur ein Problem:
Das PX-130 hat im Gegensatz zum PX-120 kein Rhythmusgerät eingebaut. Das ist auch nicht schlimm. Dafür habe ich mein Keyboard. Die beiden sollen sich ergänzen. Nur fehlt dem PX-130 die Anschlussmöglichkeiten. Es hat nur 2 Kopfhörerbuchsen.
Ich möchte beide Geräte zusammen benutzen: Das Keyboard (PSR-1500) soll für den Rhythmus sorgen und auf dem Piano spiele ich die Begleitung und die Melodie, vielleicht zwischendurch auch was auf dem Keyboard. Das ganze soll über den Logitech Z-2300 Verstärker ausgegeben werden. Den Z-2300 habe ich im Moment über die Line-Out Buchsen angeschlossen.

Wie verbinde ich die drei miteinander, so dass ich das Keyboard über das Piano steuern (z.B. gleichzeitiger Start, Auswahl der Styles, Klänge etc.) kann und beide Instrumente aus dem Z-2300 zu hören sind?

Es gibt auch noch das PX-330 (ist 1 Nr. größer als das PX-130). Das hat den Rhythmus-Part eingebaut und noch zusätzliche Instrumente, die ich eigentlich nicht brauche - oder wie siehst du das? Hat dafür aber Line-In/Out Buchsen und ist ca. 200 Euro teurer. Den Aufpreis sehe ich eigentlich nicht ein.

Was tun?

Gruß
Achim

 

Re: Keyboard - Klavierähnlichkeit 
von Bernd G S. - Sonntag, 29 November 2009, 20:05
Hallo Achim,

das PX-130 hat im Gegensatz zum PX-120 keinen vollwertigen Midi-Anschluß. Lediglich einen to-host über USB zum Computer. Das ist für deine Zwecke schlecht. Ich denke, unter diesen Umständen wärst du mit dem PX-120 besser bedient.

Komfortabel steuern läßt sich dein PSR-1500 aber über das PX-120 auch nicht wirklich. Ist aber eigentlich nicht nötig. Wenn du die Keyboards übereinander stehen hast, bedienst du dein Yamaha ganz normal, nur dass du es auch über die Tastatur des Casio ansprechen kannst. Verbunden werden die beiden Geräte über Standard-Midikabel Casio Midi out -> Yamaha Midi in (soviel ich weiß hat dies das PSR-1500) - fertig.

Bezüglich deiner Logitech-Anlage, denke ich, wäre die eleganteste Lösung ein kleines Mischpult zu kaufen. So mache ich das auch. Für zwei Stereosignale sollte was ganz kleines

http://www.thomann.de/de/behringer_ub502_eurorack_5kanalmixer.htm

ausreichen. Solltest du auch singen wollen, empfiehlt sich dann aber ein etwas größeres Mischpult, dann aber möglichst mit Effektprozessor, so wie das hier

http://www.thomann.de/de/behringer_ub1202fx_eurorack.htm

Es ist übrigens kein Problem das Signal über die Kopfhörerbuchse abzuzapfen. Must halt mit dem Lautstärkepegel am Keyboard etwas aufpassen, also nicht zu hoch drehen. Und für rechts links solltest du ein Kabel mit Stereoklinke auf der einen, und zwei Monoklinken auf der anderen Seite benutzen.

Hoffe das hilft dir weiter.

Gruß Bernd
Re: Keyboard - Klavierähnlichkeit 
von Achim D. - Dienstag, 8 Dezember 2009, 12:50

Hallo Bernd,

nochmal vielen Dank für deine Hilfe. Ich habe mich wegen der komplett überarbeiteten Tastatur und der Anschlüsse doch für das PX-330 entschieden. Seit einer Woche spiele ich darauf und bin absolut begeistert. Keyboard und Klavier arbeiten perfekt zusammen. Die Tastatur lässt sich wunderbar spielen -  dagegen kommt mir die vom Keyboard wie Spielzeug vor. Der interne Verstärker "schwächelt" zwar ein bisschen, aber das ist durch die Logitech-Anlage kein Problem. Insgesamt bin ich sehr zufrieden.

Grüße
Achim