Re: Akkorde! 
von Bernd G S. - Donnerstag, 6 November 2008, 18:20
Akkordbezeichnungen wie C/G bedeuten nichts anderes als, dass ein C-Dur Akkord gespielt wird, dazu aber kein C-Bass, sondern ein G-Bass. Auf manchen Keyboards ist dies überhaupt nicht möglich. Andere dagegen haben eine Funktion, dass automatisch der erste Ton eines Akkordes als Bass gespielt wird. Am Beispiel C-Dur heißt das:

wird C-Dur c,e,g, gespielt, spielt die Automatik C-Bass zum C-Dur Akkord.

C-Dur e,g,c (1.Umkehrung) ergibt dann C-Dur mit E-Bass

C-Dur g,c,e (2. Umkehrung) ergibt C-Dur mit G-Bass.

Ob dein Keyboard das kann weiß ich nicht. Habe vergessen, welches der Yamahas deines ist.

Wieder andere Keyboards können einen abweichenden Basston nur, wenn man die Akkorderkennung über die gesamte Tastatur legt (das Casio z.B.) dann wird das schon etwas schwieriger, weil dann das was mit der rechten Hand gespielt wird auch zum Akkord gezählt wird. Um damit zurecht zu kommen muss man schon ziemlich gut spielen können.

Gruß Bernd
Re: Akkorde! 
von Achim D. - Donnerstag, 6 November 2008, 18:48

Achso, vielleicht habe ich das in der Bedienungsanleitung falsch verstanden. Ich dachte, ich müsste immer 4 Tasten (Grundakkord + Bass) drücken. Ich habe das PSR-1500. Dann wäre es ja relativ einfach. Müsste natürlich entsprechend umdenken. Insbesondere wäre es nicht mehr egal, in welcher Umkehrung ich einen "normalen" Akkord spiele. Die Bequemlichkeit (minimale Greiftätigkeit von Akkord zu Akkord) darf dann nicht mehr zählen, oder?

Re: Akkorde! 
von Bernd G S. - Donnerstag, 6 November 2008, 18:56
Absolut richtig. Bei dieser Einstellung (Fingered to Bass oder so ähnlich) geht es nur um den Basston. Es ist also etwas komplizierter als normal Fingered.