Re: Casio WK-3700 vs. Yamaha PSR-1500 
von Bernd G S. - Freitag, 25 Januar 2008, 16:54
Hallo Achim,

schön dich wieder einmal zu lesen. Glückwunsch zum neuen Keyboard.

Ich werde jetzt mal nur zu den Punkten Stellung nehmen, zu denen ich sofort antworten kann. Zum Teil muss ich mich erst selber schlauer machen.

zu Punkt 2: Die Leistungsangabe in Watt hat nicht unbedingt etwas mit Lautstärke zu tun. Als Nicht-Elektroniker kann ich dir das physikalisch korrekt nicht erklären, versuche es aber anhand eines Beispiels. Nehmen wir zwei Basslautsprecher. Einen mit 12 Zoll Durchmesser, einen mit 15 Zoll. Es muss mehr Kraft aufgewendet werden, um die Membrane des größeren 15 Zoll Lautsprechers zu bewegen, als für die Membrane des kleineren 12 Zoll Lautsprechers. Ein Teil der Leistung verzehrt sich also bei einem größeren Lautsprechersystem selbst. Es klingt zwar ausgewogener, und bestimmt auch kraftvoller, aber eben nicht unbedingt lauter.

zu Punkt 3: Ich spiele selbst mit zwei Keyboards übereinander, und kenne deshalb das Problem. Ich habe mir bei Musik-direkt ein Notenpult gekauft, und stelle dies seitlich. Ich finde das klappt wunderbar.

zu Punkt 4: HAGE verkauft 6 Styles für knapp 16 Euro. Gibt bestimmt noch andere günstige Anbieter. Heinz kennt sich damit, glaube ich, gut aus.
Re: Casio WK-3700 vs. Yamaha PSR-1500 
von Achim D. - Freitag, 25 Januar 2008, 17:34

Hallo Bernd,

Klar kann ich eine 500 Watt Box nicht an eine 20 Watt Anlage anschließen. Da kommt nix mehr raus. Aber bei dem Casio-Keyboard sind die Lautsprecher viel größer als bei dem Yamaha! Ok, kann sein, wenn ich externe Lautsprecher anschließen würde, dass klanglich wie auch von der Lautstärke bessere Ergebnisse zu erzielen wären. Aber dann hätte Yamaha nur "Murks" als Lautsprecher verbaut.

Ein Notenpult ist vorhanden (warum ist MIR das nicht eingefallen anerkennend), da ich, wie ich es hier irgendwo schon einmal geschrieben habe, Gitarre als Zweitinstrument spiele. Das wird nur vom Platz etwas kompliziert - werde mir das ganze mal durch den Kopf gehen lassen.

 

Re: Casio WK-3700 vs. Yamaha PSR-1500 
von Bernd G S. - Freitag, 25 Januar 2008, 19:13
Ich gehöre bestimmt nicht zu den Yamaha-Keyboard-Fans. Aber dass Yamaha Murks-Lautsprecher verbaut mag ich nicht glauben. Die pure Größe der Lautsprecher hat ja nichts mit deren Qualität zu tun. Da zählen auch Fragen wie verwendete Materialien, deren Festigkeit usw.

Aber du hast sicherlich recht, dass ein externes Lautsprechersystem mehr aus einem Keyboard rausholt. Ich selbst spiele z.B. über eine 600 Euro teure aktive Syrincs Anlage. Das Ergebnis mit und ohne externe Lautsprecher hört sich an, wie verschiedene Keyboards. Bevor ich mich neu eingerichtet habe, hatte ich es sogar über eine 40 Euro Aktivanlage von Pearl versucht. Schon der Unterschied war beeindruckend. Aber bei zwei Keyboards ist das alles halt wieder mit Extrakosten verbunden. Sofern keines der beiden Keyboards eine Line-In-Buchse hat, brauchst du ein kleines Mischpult (ca. 60 Euro) um die Signale auf ein Out zu bringen, und ordentliche Kabel. Da sind dann auch gleich nochmal 40-60 Euro weg.

Bei mir lohnt sich das. Ob es sich aber für den Privatgebrauch lohnt bleibt die Frage.
Re: Casio WK-3700 vs. Yamaha PSR-1500 
von Achim D. - Samstag, 26 Januar 2008, 13:50
Mein PSR-1500 hat Aux-In Buchsen. Cool, da könnte ich mein Casio-Keyboard dran anschließen. Aber leider wieder nur über diese riesen Klinkenstecker. Warum kommen die noch zum Einsatz? Die Dinger sind einfach zum Ko**en! Die oxidieren leicht und erzeugen beim Ein-/Ausstöpseln jedesmal einen Kurzschluss. Deshalb benutzt man bei Mikros XLR-Stecker.
Re: Casio WK-3700 vs. Yamaha PSR-1500 
von Bernd G S. - Samstag, 26 Januar 2008, 16:30
Da muss ich dir widersprechen, Achim!

Ein hochwertiges Klinkenkabel oxidiert nicht. Außerdem sollte man generell beim ein- und ausstecken das Signal runter drehen. Egal welches Kabel man benutzt. Die Lautsprecher werden es danken.

Dass bei Mikrofonen XLR-Stecker benutzt werden hat etwas mit dem Signal zu tun. Es gibt symetrische und unsymetrische Signale. Frag mich jetzt aber bitte nicht was was ist. Ich weiß nur, dass man auf der Bühne dafür sogenannte Di-Boxen benutzt, um das eine ins andere umzuwandeln, und über weitere Wege transportieren zu können.