Re: Nochmal Klavier/keyboard für den Anfänger* 
von Bernd G S. - Donnerstag, 10 Januar 2008, 16:55
Hallo Joe,

in puncto Klaviersounds sind heutzutage eigentlich alle Keyboards recht realistisch. Wenn es (bei ganz billigen Keyboards) doch einmal nicht so gut klingen sollte, ist meist nicht die Klangerzeugung schuld, sondern die Qualität der verbauten Lautsprecher ist schlecht.

Die Schüler dieser meiner Keyboardschule werden, wenn sie sich durch alle Kurse arbeiten auch in der Lage sein mit der linken Hand nicht nur Akkorde greifen zu können. Aber - bis dahin ist es ein langer langer Weg.

Wenn du dich ein wenig durch die Beiträge zum Thema Klavier oder Keyboard in diesen Foren gelesen hast, kennst du meine Haltung dazu, Keyboard als Ersatz zum Klavier lernen zu wollen. Aber gut - nachdem schon Erfahrung mit der Orgel hast, gehe ich davon aus, dass du weißt worum es geht.

Das Thema Unsicherheit beim Noten lesen, wenn man das Musikstück nicht kennt, dürfte bei meiner Keyboardschule kein Problem sein, weil alle Stücke vorgespielt werden.

Alte Lieder und Volksmusik gibt es auch bei mir. Es gibt nun eben keine einfachen Jazz-Stücke, und etwas anspruchsvollere Klassik-Titel kommen auch erst zum Ende hin. Man muss halt erst laufen lernen bevor man rennen will. Trotzdem, so glaube ich, habe ich diese "primitiveren" Musiktitel so peppig arrangiert, dass sie trotzdem Spaß machen können.

Für 500 bis 1000 Euro bekommst du sicherlich ein ordentliches Keyboard. Ich weiß zwar nicht, was du unter einer "entsprechend guten Tastatur" verstehst, aber die sind in dieser Preisklasse im Allgemeinen in Ordnung. Für richtig gute Tasten muss man dann schon wesentlich tiefer in die Tasche greifen. Aber ich denke, den Unterschied wird ein Anfänger kaum bemerken, geschweige denn nutzen können.

76 Tasten sind, wenn man gerne Klavierstücke spielt, bestimmt kein Fehler. Nur ist die Auswahl recht bescheiden. Mir fallen da in dieser Preisklasse nur die Modelle Casio WK-3800 oder WK-8000, und von Yamaha die Modelle DGX-520 bzw. DGX-620 ein.

Grüße

Bernd