Re: Keyboard contra PC, wer kann helfen? 
von Billie S. - Freitag, 9 November 2007, 15:38

Hmm, Spaß habe ich momentan eher weniger.

Also, es geht nicht. Weder der Midi-Dump hat’s gebracht, noch alle möglichen USB-Treiber,  die wir alle nacheinander installiert, ausprobiert und wieder deinstalliert haben.

Es kommt nur eine stark vereinfachte Version von dem an, was auf dem Instrument gespielt wird (geschweige denn Akkorde) und ich habe auch innerhalb des Programms keinen Pool gefunden, wo man ein Instrument seiner Wahl bestimmen könnte (welchens aus dem üblichen Schema: Klavier, Fingered Bass usw. heraus fällt).

Ich denke, das war’s dann. Werde noch mal in den Laden gehen und dort fragen, aber viel verspreche ich mir nicht davon. Sehr enttäuschend, das alles.

Schögrü,

Billie

Re: Keyboard contra PC, wer kann helfen? 
von Bernd G S. - Freitag, 9 November 2007, 17:03
Billie,

am allerwenigsten solltest du verzagen. Ich bin mir fast 100% sicher, dass es irgendwie geht. Da ich mich am DGX-220 nicht auskenne, müsste ich mich einlesen. Nur fehlt mir eigentlich dafür die Zeit, weil ich noch immer an der Notenbörse arbeite, und dort schon mächtig über die Zeit bin.

Sollten die dir aber im Musikhaus nicht weiterhelfen können, würde ich vorschlagen, dass wir einfach einmal telefonieren. Vielleicht schaffen wir es gemeinsam winken

Grüße

Bernd

Re: Keyboard contra PC, wer kann helfen? 
von Billie S. - Samstag, 10 November 2007, 10:12

Hallo Bernd, hallo zusammen,

 

wir waren also gestern noch mal in dem Musikladen und haben etwa eine Stunde hin- und her beraten.

Ergebnis, der Ladenmensch wird jetzt die Yamaha-Hotline bemühen und fragen, woran es grundsätzlich liegen kann.

Er selber spielt nicht Keyboard, sondern Gitarre und ist also eher dort bewandert. Dass man ein Seqenzer-Programm braucht, war für ihn so selbstverständlich, dass er gar nicht auf den Gedanken gekommen ist, dass das für mich eben nicht selbstverständlich war und damit auch nicht mehr unbedingt unter „einfach“ läuft.

Er meinte, es gäbe nur etwas über hundert Standart-Midifiles und wenn ich mit Keyboard etwas auf den Computer schicke, erkennt mein Programm eben vermutlich auch nur die und wählt das Instrument, was der Sache am nächsten kommt.  Yamaha hätte aber wesentlich mehr, klar mein Klimperkasten kann mehrere Hundert Sounds. Um das korrekt umzusetzen, braucht man vermutlich ein Sequenzer-Programm von Yamaha bzw. ihre xg-lite-Software. Diese wiederum läge bei den höherpreisigen Keyboards jetzt schon immer dabei.

(aber höherpreisig ist für mich völlig out of limit)

Warum die Styles und Songs nicht rüberkommen, wusste er auch nicht, vermutet ein Einstellungsproblem. So wichtig wären mir die Styles aber auch nicht (Herr Keyboard-Lehrer, mal weghören!), denn ich benutze sie eigentlich fast gar nicht…

 

Wie gesagt, er will sich nächste Woche mal erkundigen, weil er ja weit mehr Ahnung hat, als ich und mit den entsprechenden Fachbegriffen was anfangen kann. Schaun wir also mal, was dabei rauskommt.

Ich halte euch auf dem Laufenden, denn die Sache ist ja vielleicht auch für andere interessant.

Schögrü vonner Billie

 

Re: Keyboard contra PC, wer kann helfen? 
von Bernd G S. - Samstag, 10 November 2007, 13:22
Hallo Billie,

ich glaube du, und auch der freundliche Herr im Musikgeschäft haben da was deutlich missverstanden. Wie ich dich verstanden habe, möchtest du die Lieder die du einspielst auf deine Homepage packen. Da bringt dir es gar nichts, wenn das Sequenzerprogramm die Sounds deines Keyboards versteht. Denn wichtig ist, was die GM (General Midi) Soundkarten der Besucher deiner Homepage verstehen. Im Midifile werden keine Sounds transportiert. Lese dazu meinen Beitrag Was ist eigentlich Midi? in diesem Forum. Das Yamaha DGX-220 ist garantiert GM-tauglich. Sollte es aber Nicht-GM-Sounds an ein Midifile senden (was von Yamaha nicht besonders schlau durchdacht wäre), müsstest du im Zweifel das Midifile auf dem Sequenzer nachbearbeiten. Denn wie gesagt, ist nicht wichtig, was DU auf DEINEM PC hörst, sondern was JEDER hört. Und dafür garantiert eben nur der GM-Standard.

Normalerweise findet man in der Bedienungsanleitung eines Keyboards eine Liste, wo die GM-Sounds liegen, bzw. wenn ein Sound nicht GM ist, welchen Sound er stattdessen im Midifile anspricht.

Ich hoffe das bringt dich vom Verständnis her etwas weiter.

Gruß Bernd
Re: Keyboard contra PC, wer kann helfen? 
von Billie S. - Sonntag, 11 November 2007, 13:34

Hurra, wir haben’s geschafft!

 

Möglich, dass ich da was missverstanden hatte, eigentlich denke ich, ich weiß, was midi ist.

Wav-Sounds sind Klangwellen, Midis sind im Grunde Mathematik.

Ich war aber irrtümlicherweise davon ausgegangen, dass die Emulationen mit in die midi-files gepackt sind, so wie sie ja auch beinhalten, welches Instrument es sein soll, was abgespielt wird.

 

Denn ich habe nun gerade auf meiner HP Musik, der Klang heißt „Musik Box“ Wenn ich die Seite aufrufe, höre ich auch Musik-Box, jeder, den ich gefragt habe, hört (mit einer halbwegs anständigen Soundkarte) eine Musik-Box.

Spiele ich jetzt aber mit der Einstellung „Musik Box“ auf dem Keyboard, kommt (trotz Midi-Dump) nur Klavier an. Spiele ich die aufgenommene Datei auf dem Keyboard wieder ab, ist es auch eindeutig Klavier und nix als Klavier.

 

Falls ich nun aber das aufgenommene Signal nachträglich ändern könnte, wäre das ja auch eine Lösung, jedenfalls für das Erstellen von Midi-Dateien für’s Internet.

Blöderweise hatte ich aber nicht den Pool gefunden, wie ich bei Logic Fun die Instrumente einstellen kann und damit das ganze Problem umgehen könnte.

Als ich aber festgestellt habe, dass das Programm, wenn man eine externe Beispieldatei lädt, eben auch solche Instrumente, wie die Musikbox erkennt, bin ich davon ausgegangen, dasses einen solchen Pool geben MUSS und nun haben wir’s also endlich geschafft! (Er ist aber auch verflixt gut versteckt und taucht auch nicht im Bedienerhandbuch auf!) Den richtigen Ansatz haben wir jetzt erst mal, ich denke alles Weitere kommt mit der Zeit. 

 

Für Midi-Dateien reicht das völlig, es ist ja eh nur ein kleiner Scherz im Internet.

Was ich sonst so auf dem Keyboard zusammenklimpere, muß ich nicht unbedingt konservieren, da genügt mir völlig der Spaß an der Musik.

Heißen Dank noch mal für die Hilfe und Geduld und noch einen schönen Sonntag!

Billie