Re: Diskutiere mit uns über Themen rund ums Keyboard spielen 
von Reinhard K. - Sonntag, 2 September 2007, 22:30

Hallo Bernd, hallo Keyboardfreunde!
Schön, dass ich mit dem Auswendiglernen das Interesse wecken konnte. Daher möchte ich darauf noch einmal eingehen. Wie schon einmal gesagt, fand ich den Anstoß in einem Buch über das Klavierspielen (Punkt 6 Auswendiglernen).
Da dies im Internet zu finden ist, hier der Link für Interessierte:
 http://foppde.uteedgar-lins.de/foppdekomplett.html

Natürlich bleibt es jeden selbst überlassen, die für sich geeignete Methode einzusetzen um etwas zu lernen. Die Argumente, die in diesem Buch für das Auswendiglernen angeführt werden, sind für mich so überzeugend und einleuchtend, dass ich es ausprobieren musste. Dabei war ich auch unsicher, ob ich das überhaupt kann. Doch zu meiner Überraschung ging dies besser als ich es für möglich gehalten hatte. Dabei gehe ich taktweise vor, präge mir die Noten ein und spiele sie aus dem Kopf bis ich es kann. Ihr solltet einmal überlegen, ob ihr nicht schon jetzt automatisch (ohne besonder darauf geachtet zu haben) schwierige Passagen aus dem Kopf spielt. Ja einfach deshalb, weil eine Stelle zu viel Aufmerksamkeit erfordert um noch auf die Noten zu schauen. Man kann eine schwierige Passage in der gleichen Zeit viel öfter üben wenn man sie aus dem Gedächtnis spielt.
Wenn ich auf diese Weise einen Titel komplett auswendig gelernt habe, wird er aus dem Gedächtnis geübt, bis er fließend sitzt. 
Natürlich sind Bernd's Einwände nicht von der Hand zu weisen. Deshalb muss dies auch jeder für sich selbst entscheiden. Aber ich kann nur noch einmal sagen, für mich ist es unglaublich motivierend Stücke ohne Noten spielen zu können. Den Spaß am Spielen zu erhalten, das ist für mich wichtig.

Also, fleißig üben!
Reinhard  

Re: Diskutiere mit uns über Themen rund ums Keyboard spielen 
von Kyouri S. - Sonntag, 22 Juni 2008, 21:02
Die Akkorde werde ich mir auswendig wahrscheinlich nie merken können, was meine rechte Hand hingegen angeht spiele ich da so eine Art Mischmasch aus Ablesen und Auswendig.... Ich kann, wenn ich einen Ton höre, höchstens ansatzweise vielleicht auf die richtige Oktave treffen, aber nicht den Ton selbst. Ich höre, ob ein Ton 1-2 Töne vom Vorton entfernt ist oder weiter, aber weiß nie genau, wo der Ton nun sitzt, daher brauche ich noch die Noten als Unterstützung, sonst würde ich absolut nicht wissen wo welcher Ton zu finden ist xD
Ansonsten gehöre ich wohl eher zu denen, die sich Sachen einprägen können, wenn sie es wollen. [Rekord: Ein Gedicht a 6 Strophen mit je 8 Zeilen durch einmal aufschreiben (in Süterling^^) auswendig lernen :P ]
Dazu kann man sich selbst, wie ich finde, nicht zwingen, aber vielleicht kann man mit ein bisschen Übung auch nach Gefühl statt Gedächtnis spielen...?