Funktioniert Keyboardunterricht überhaupt ohne Keyboardlehrer? 
von Bernd G S. - Dienstag, 15 August 2006, 10:16
Der optimale Keyboardunterricht findet sicherlich als Einzelunterricht bei einem Keyboardlehrer statt. Vorausgesetzt der Lehrer ist gut, natürlich. Aber nicht jeder kann sich Einzelunterricht leisten, und nicht jeder kann sich nach fest vorgegebenen Terminen mit einem Keyboardlehrer richten. Keyboardunterricht in Gruppen ist zum Keyboard spielen lernen weniger geeignet. Im Gegensatz zum Flöten- oder Gitarrenunterricht ist es beim Keyboardunterricht nur schwer möglich, dass alle Schüler gemeinsam musizieren. Also macht Gruppenunterricht für das Keyboard nur in Kleinstgruppen von 3 bis 4 Schülern Sinn. Dass dann aber in einer Keyboardstunde von 45 bis 60 Minuten nicht besonders viel Zeit für den einzelnen Schüler bleibt, liegt auf der Hand. In der Praxis wird Gruppenunterricht für das Keyboard auch gerne mit sogenannten Simultananlagen durchgeführt. Dabei hört der Keyboardlehrer einzelne Schüler sporadisch über ein Mischpult ab. Auch bei dieser Methode ist der Keyboardschüler die meiste Zeit auf sich alleine gestellt.

Allerdings sollte die Funktion eines Keyboardlehrers auch nicht überschätzt werden. Seine Aufgaben liegen darin, den Keyboardschüler anzuleiten, zu kontrollieren und gegebenenfalls zu korrigieren. Für diese Aufgaben hat der Keyboardlehrer nur einen bescheidenen Zeitrahmen, nämlich die Dauer des Keyboardunterrichts. Der eigentliche Erfolg hängt aber davon ab, wie der Keyboardschüler in den Zeiten zwischen den Keyboardstunden das Gelernte umsetzt, und es schafft, sich bei seinen Übungen selbst zu kontrollieren.

Meine Keyboardschule ersetzt den Keyboardlehrer weitgehend durch den Computer, bzw. bei den Offlinekursen durch Hilfsdateien. Angeleitet wird der Keyboardschüler dadurch mindestens genau so gut, meistens sogar verständlicher und geduldiger als von einem Keyboardlehrer. Durch das dazuspielen zu einer Vorlage, wird der Schüler sogar in die Lage versetzt, sich weitestgehend selbst zu kontrollieren. Nimmt der Keyboardschüler auch meine Hilfekurse in Anspruch, können wir dann gemeinsam, eventuell gemachte Fehler korrigieren.

Fazit: Meine Keyboardschule will und kann den Einzelunterricht bei einem Keyboardlehrer nicht ersetzen. Sie kann ihn aber durchaus sinnvoll ergänzen. In jedem Fall aber ist sie eine Alternative zum Gruppenunterricht an Keyboardschulen, und auf dem Gebiet der Selbstlernkurse für das Keyboard mit nichts zu vergleichen.