Häufig gestellte Fragen 
von Bernd G S. - Freitag, 15 Dezember 2006, 16:53
Die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen!
Funktioniert Keyboardunterricht überhaupt ohne Keyboardlehrer? 
von Bernd G S. - Dienstag, 15 August 2006, 10:16
Der optimale Keyboardunterricht findet sicherlich als Einzelunterricht bei einem Keyboardlehrer statt. Vorausgesetzt der Lehrer ist gut, natürlich. Aber nicht jeder kann sich Einzelunterricht leisten, und nicht jeder kann sich nach fest vorgegebenen Terminen mit einem Keyboardlehrer richten. Keyboardunterricht in Gruppen ist zum Keyboard spielen lernen weniger geeignet. Im Gegensatz zum Flöten- oder Gitarrenunterricht ist es beim Keyboardunterricht nur schwer möglich, dass alle Schüler gemeinsam musizieren. Also macht Gruppenunterricht für das Keyboard nur in Kleinstgruppen von 3 bis 4 Schülern Sinn. Dass dann aber in einer Keyboardstunde von 45 bis 60 Minuten nicht besonders viel Zeit für den einzelnen Schüler bleibt, liegt auf der Hand. In der Praxis wird Gruppenunterricht für das Keyboard auch gerne mit sogenannten Simultananlagen durchgeführt. Dabei hört der Keyboardlehrer einzelne Schüler sporadisch über ein Mischpult ab. Auch bei dieser Methode ist der Keyboardschüler die meiste Zeit auf sich alleine gestellt.

Allerdings sollte die Funktion eines Keyboardlehrers auch nicht überschätzt werden. Seine Aufgaben liegen darin, den Keyboardschüler anzuleiten, zu kontrollieren und gegebenenfalls zu korrigieren. Für diese Aufgaben hat der Keyboardlehrer nur einen bescheidenen Zeitrahmen, nämlich die Dauer des Keyboardunterrichts. Der eigentliche Erfolg hängt aber davon ab, wie der Keyboardschüler in den Zeiten zwischen den Keyboardstunden das Gelernte umsetzt, und es schafft, sich bei seinen Übungen selbst zu kontrollieren.

Meine Keyboardschule ersetzt den Keyboardlehrer weitgehend durch den Computer, bzw. bei den Offlinekursen durch Hilfsdateien. Angeleitet wird der Keyboardschüler dadurch mindestens genau so gut, meistens sogar verständlicher und geduldiger als von einem Keyboardlehrer. Durch das dazuspielen zu einer Vorlage, wird der Schüler sogar in die Lage versetzt, sich weitestgehend selbst zu kontrollieren. Nimmt der Keyboardschüler auch meine Hilfekurse in Anspruch, können wir dann gemeinsam, eventuell gemachte Fehler korrigieren.

Fazit: Meine Keyboardschule will und kann den Einzelunterricht bei einem Keyboardlehrer nicht ersetzen. Sie kann ihn aber durchaus sinnvoll ergänzen. In jedem Fall aber ist sie eine Alternative zum Gruppenunterricht an Keyboardschulen, und auf dem Gebiet der Selbstlernkurse für das Keyboard mit nichts zu vergleichen.
Fehlt ohne Keyboardlehrer nicht der Antrieb seine Aufgaben zu machen? 
von Bernd G S. - Dienstag, 15 August 2006, 10:19
Mal ehrlich! Wieviel Einfluss hat ein Keyboardlehrer darauf, dass sein Schüler seine Übungen macht? Es ist Interesse und Spass, was einen Keyboardschüler antreiben sollte zu üben, nicht der Keyboardlehrer. Sicherlich brauchen Kinder manchmal eine Erinnerung daran Keyboard zu üben. Aber dies ist Aufgabe der Eltern, unabhängig davon, ob der Keyboardunterricht mit oder ohne Keyboardlehrer stattfindet. Geeigneter als Zwang und Druck erweist sich hier Interesse der Eltern für das Hobby der Kinder. Und Lob! Und nicht nur für Kinder gilt: Erfolg ist der beste Lehrmeister. Meine Keyboardskurse sind so aufgebaut, dass ein ständig spürbarer Lernprozess stattfindet. Daraus entsteht die Motivation fleissig weiter zu machen.
Ist die Keyboardschule auch für Kinder geeignet? 
von Bernd G S. - Dienstag, 15 August 2006, 10:20
Ein uneingeschränktes Ja! In der Testphase vor Einführung dieser Online-Keyboardschule, hatte ich den Grundkurs meinen bestehenden Keyboardschülern hier vor Ort zur Verfügung gestellt. Alle waren mit sehr viel Begeisterung dabei. Es scheint Kinder sehr zu motivieren, mit dem Computer zu arbeiten. Die Erfolge waren beeindruckend. Mit Hilfe des Grundkurses, konnten Defizite bei einzelnen Schülern in kürzester Zeit beseitigt werden, gegen die wir zuvor, im herkömmlichen Keyboardunterricht monatelang gekämpft hatten. Einen erheblichen Grund hierfür sehe ich in der Psychologie. Wenn ein Keyboardlehrer z.B. ständig darauf besteht, dass der Keyboardschüler die Noten eines Lernstücks auszählt (also die einzelnen Notenlängen durch Zählzeiten bestimmt werden), nervt das die meisten Schüler nur. Wenn der Computer anstelle des Keyboardlehrers das tut, wird es vom Schüler plötzlich akzeptiert, weil der Computer ja gar nicht anders kann. Es fällt dem Keyboardschüler praktisch gar nicht auf, dass er zu etwas gezwungen wird. Die Erfahrungen mit dem Grundkurs waren bei Kindern bisher durchweg positiv. Da aber zwangsläufig in den Keyboardkursen viel gelesen werden muss, wäre es ratsam, wenn Eltern von noch nicht so lesefesten Kindern, diese beim Kurs begleiten würden.
Ist die Keyboardschule auch geeignet, um Klavier zu lernen? 
von Bernd G S. - Dienstag, 15 August 2006, 10:22
Nein! Klavieruntericht ist total anders aufgebaut. Beim Klavier spielt die linke Hand eine wesentlich bedeutendere Rolle, als sie dies beim elektronischen Keyboard tut. In meiner Keyboardschule beschränke ich mich darauf dem Schüler beizubringen, wie Akkorde gegriffen werden. Ein Klavierspieler fängt damit wenig an. Wer also Klavier lernen möchte, sollte sich an einen Klavierlehrer wenden.
Worin bestehen die Vorteile dieser Keyboardschule? 
von Bernd G S. - Montag, 14 August 2006, 10:59
Ein erheblicher Vorteil meiner Keyboardschule besteht darin, dass sie von zuhause aus absolviert werden kann. Ohne Zeitvorgabe, rund um die Uhr und immer am eigenen Keyboard. Der größte Vorteil allerdings ist der Aufbau der Keyboardkurse ansich. Unkontrolliertes Üben zwischen zwei Keyboardstunden, wie beim herkömlichen Keyboardunterricht, findet faktisch überhaupt nicht statt. Der Keyboardschüler übt immer unter Anleitung seines Computers oder der Hilfsdateien, und somit unter permanenter Eigenkontrolle. Ein Einüben von Fehlern ist somit praktisch ausgeschlossen.
Wo bekomme ich Hilfe, wenn ich beim Keyboard lernen nicht mehr weiter komme? 
von Bernd G S. - Montag, 14 August 2006, 11:03
Für die Grundkurse besteht die Möglichkeit den Zusatzkurs "Grundkurs Onlinehilfe" zu buchen. Dort stehe ich mit allen technisch möglichen Mitteln helfend zur Seite. Bei Bedarf schreibe ich dem Keyboardschüler zusätzliche Übungen, helfe mit zusätzlichen Filmen oder sonstigem zusätzlichen Lernmaterial. Außerdem besteht die Möglichkeit für die Schüler, das was sie am Keyboard spielen auf Video aufzuzeichnen, und mir als Video zur Kontrolle zu übersenden.
Kann ich die Keyboardkurse ausdrucken? 
von Bernd G S. - Montag, 14 August 2006, 11:04
Die Offlinebücher sind komplett druckbar. Die Onlinebücher nicht. Dort stehen nur die Noten für die Lieder des Kurses zum Ausdrucken zur Verfügung.
Gibt es neben den angezeigten Kursen der Keyboardschule noch weitere Keyboardkurse? 
von Bernd G S. - Montag, 14 August 2006, 11:07
Das Kursprogramm dieser Keyboardschule wird ständig erweitert. Sollte ein bestimmtes Thema noch nicht vorhanden sein, besteht die Möglichkeit einen speziellen Keyboardkurs hierfür zu beantragen.
Ich habe keine Flatrate fürs Internet. Wird es dann nicht teuer online Keyboard zu lernen? 
von Bernd G S. - Montag, 14 August 2006, 11:08
Wer keine Flatrate fürs Internet hat, bezahlt bei seinem Provider entweder einen zeit- oder volumenabhängigen Tarif. Bei einem zeitabhängigen Tarif kann sich jeder selbst ausrechnen, was es ihn kostet, wenn er beispielsweise täglich durchschnittlich 20 bis 30 Minuten mit seinem Kurs beschäftigt ist. Was volumenabhängige Tarife anbelangt, so nimmt z.B. das gesamte Grundkurs Onlinebuch auf dem Server einen Platz von nicht einmal 17 Megabyte ein. Verteilt auf ein Jahr dürfte sich also der Kurs auf der Internetrechnung kaum bemerkbar machen. Das Volumen der Offlinebücher hängt natürlich davon ab, wieviele Dateien der Schüler downloaded.