Ein paar Fragen 
von Adrian C. - Samstag, 2 Dezember 2006, 23:35
Hallo zusammen.
Ich überlege mir seid längerer Zeit welches Musikinstrument mir wohl am meisten Spaß machen würde. Ich habe eine Zeitlang Gitarre gespielt, wobei ich sagen muss das es wohl auf dauer nichts für mich nichts ist. Habe schon das eine oder andere mal ausprobiert. Und nun bin ich auf den Gedanken gekommen dass das Keyboard wohl auch eine sehr interessante Möglichkeit ist lächelnd.

Rein musikalisch gefallen mir die Klavierklänge, und die Vielfalt die ein Keyboard bietet ist natürlich auch sehr interessant. Ich höre eigendlich fast jede Musikrichtung, da gibt es kaum Ausnahmen.

Was ich mich allerdings gefragt habe, da ich mir diverse Geräte mal angesehen habe ist, brauche ich wirklich diese ganzen anderen Klangeinstellungen bzw Rhytmen. Oder besser gesagt bei der Gitarre habe ich nichts ausser das was ich zum Spielen brauche. Warum muss es also so ein Keyboard sein wie das Yamaha PSR-E403 oder kann es auch eines sein wie das Edirol PCR M 80 Midi Keyboard sein.
http://www.soundland.de/catalog/product_info.php?products_id=240459&Xlanguage=de

Da ich einen PC und eine seperate Anlage besitze mit einem Vollverstärker samt Boxen, frage ich mich ob das nicht ausreicht. Denn den besseren Eindruck macht zumindest auf mich das letztere der beiden.

Da ich mich in diesem Bereich überhaupt nicht auskenne, hoffe ich das man mir hier erklären was ich denn wirklich als Anfänger brauche, und auf was ich verzichten kann.


Re: Ein paar Fragen 
von Bernd G S. - Sonntag, 3 Dezember 2006, 09:25
Hi Adrian!

Das Edirol PCR-M80 ist ein Midi-Keyboard. Das heisst, es verfügt über keine eigene Klangerzeugung. Das Keyboard selbst ist stumm wie ein Fisch. Es dient dazu entweder externe Soundmodule (das sind wiederum Keyboards bzw. Synthesizer ohne Tasten) anzusteuern, oder Sound-Plug-Ins im Computer. Letzteres macht allerdings nur Sinn, wenn man es im Rahmen von Studioarbeiten nutzt. Live über den Computer zu spielen ist fast unmöglich, weil die Reaktionszeiten (die sogenannte Latenz) zwischen Tastendruck und ertönen des Klanges über die Lautsprecher sehr lang sind. Die Töne sind immer etwas zeitverzögert zu hören. Dies ist nur mit sehr gutem und relativ teurem Hi-End Equipment soweit zu reduzieren, dass es erträglich wird. Bei Studioaufnahmen fällt diese Latenz nicht sonderlich ins Gewicht.

Ein Midikeyboard ist also etwas komplett anderes als ein sogenanntes Home-Entertainment-Keyboard. Wenn Du schreibst, Du würdest das ganze drumherum an einem Keyboard nicht zum spielen brauchen, stellt sich natürlich die Frage, ob Du mit einem E-Piano nicht besser bedient wärst. Um dies beurteilen zu können müsste ich aber ganz genau wissen, was konkret Du musikalisch vorhast.

Grüße

Bernd
Re: Ein paar Fragen 
von Adrian C. - Sonntag, 3 Dezember 2006, 12:41
Danke schon mal für die schnelle Antwort.
Nun was ich vor habe ist eigendlich fasst jede Musikrichtung zu spielen. Ich bin lediglich kein Fan von Volksmusik und Schlager. Klassik höre ich zwar nicht oft aber kann mich dazu gut entspannen. Musik ala Braveheart finde ich stimmig. Rock, Pop, Jazz... Ich habe ein paar Freunde die einen kleinen Proberaum haben in ihrem Keller. Dort ist von einem Gitarristen der eigendlich Bass spielt über einen Schlagzeuger und sogar zwei Rapern alles durch die Musik durch vorhanden. Von daher bin ich auch recht offen für die verschiedenen Musikrichtungen. Metal mag ich zwar vom geschreie her nicht, aber finde es jedes mal erstaunlich wie gut manche mit ihrer E-Gitarre umgehen können. Von daher würde ich mich ungern in eine Musikrichtung drücken lassen winken
Zuvor habe ich allerdings das Keyboard nicht als Instrument gesehen womit ich ein Blasinstrument versuche zu imitieren. Allerdings lasse ich mich gerne eines besseren belehren. Ich möchte lediglich ein Instrument das mir Spaß machen wird und da ich geschickte Finger habe (zumindest glaube ich das da ich schnell auf der Computer-Tastatur bin) und auch gerne ein Instrument gut spielen möchte habe ich das Keyboard ins Auge gefasst.
Re: Ein paar Fragen 
von Bernd G S. - Sonntag, 3 Dezember 2006, 14:32
O.k. Adrian,

die eigentlich hohe Kunst beim spielen eines klassischen Heim-Keyboards wie dem Yamaha PSR-E403 ist natürlich, z.B. ein Blasinstrument möglichst originalgetreu zu imitieren. Dies wirklich in Vollendung zu tun, erfordert neben einem guten Instrument auch eine ausgezeichnete Spieltechnik. Wenn dies nicht Dein Grundanliegen ist muss man nach Alternativen suchen.

Das Yamaha PSR-E403 würde da aus meiner Sicht schon ganz am Anfang ausscheiden, weil es nur vorgegebene Styles (Rhythmen mit entsprechend instrumentierter Begleitung) anbietet. Da ein Großteil der Styles des E403 gerade auf Volksmusik und Schlager und Standards abzielt wäre dies sicher nicht die erste Wahl für Deinen Geschmack. Besser geeignet in der selben Preisklasse wäre da z.B. das Casio CTK-900. Casio bietet eine Zusatzsoftware (IDES), mit welchem man Styles am Computer bearbeiten kann. Außerdem kann man zusätzliche Styles von der Casioseite herunterladen. Dies eröffnet zumindest mal eine größere Vielseitigkeit. Wenn Du mehr Geld ausgeben kannst, kommen natürlich noch andere Keyboards in Frage.

Noch besser Vorstellen könnte ich mir, dass Du mit einer sogenannten Workstation glücklich werden könntest. Zum Beispiel das Roland GW-7. Liegt aber auch bei ca. 500 Euro. Der Vorteil bei einer Wokstation ist, dass Du unglaublich viele musikalische Möglichkeiten hast. Du kannst damit so gut wie alles deinen Wünschen anpassen. Am besten wäre es, wenn Du Dir in einem Fachgeschäft einmal eine Roland GW-7 vorführen lässt. Dann verstehst Du von was ich spreche.

Musikalische Grüsse

Bernd
Re: Ein paar Fragen 
von Adrian C. - Sonntag, 3 Dezember 2006, 23:16
Danke für die schöne Erklärung.
Da ich keine 500 Euro ausgeben kann.. das Casio aber von 240-300 Euro zu haben ist würde ich mich dann wohl für das Casio entscheiden. Wenn ich dann mal länger spiele und weiß das ich mehr abwechslung haben möchte, bzw später mal mehr Geld habe werde ich mir wohl das Roland zulegen.
Die Anlage und den PC hab ich ja wie bereits gesagt, solange keine zusätzlichen Kosten auftreten wäre das wohl dann in einem Jahr oder später auf meinem Wunschzettel. Es gefällt mir doch sehr gut das Roland, die Boxen die im Casio integriert sind brauche ich eigendlich nicht unbedingt da ich entweder Daheim oder im Proberaum spielen würde. Also Anschlußmöglichkeiten sind überall vorhanden solange keine teuren zusätzlichen speziellen Soundmodule benötigt werden.
Aber wer weiß vlt. wenn ich mal besser spiele nehme ich es doch irgendwo mit nach draussen hin...breites Grinsen

Danke noch einmal
Adrian